Otto, Bully und Co.

06. Dezember 2021 08:13; Akt: 06.12.2021 08:13 Print

So trauern die Stars um Mirco Nontschew

Mirco Nontschew ist tot. Jetzt nehmen seine Kollegen mit herzzerreißenden Botschaften via Instagram Abschied. Der beliebte Comedian starb im Alter von 52 Jahren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Unterhaltungsindustrie trauert zurzeit um Comedy-Legende Mirco Nontschew. «Bild» hat am Samstagabend den Tod des 52-Jährigen bekannt gegeben.

Comedian Chris Tall (30) ist einer der ersten, der sich in Form eines Insta-Posts zum Tod seines Kollegen äußert: «Du warst für mich immer einer der allergrößten. Es zerreißt mir das Herz! Mein herzliches Beileid und ganz viel Kraft an die Hinterbliebenen. Ruhe in Frieden el Comandante». Dazu ein Schwarz-Weiß-Foto der beiden.

«Spiel mir noch mal was auf der Baguette-Flöte vor»

Auch Nontschews Entdecker Hugo Egon Balder (71) bekundet auf Instagram sein Beileid: «Mirco war der erste, der von Jacky und mir als Produzenten von RTL Samstag Nacht ins Team geholt wurde. Ich bin fassungslos, unendlich traurig und jetzt einfach nur stumm.»

Comedian Ralf Schmitz (47) scheint es ähnlich zu gehen: «Ach Mirco, hör auf! Spiel mir bitte noch mal was auf der Baguette-Flöte vor. Verdammte Sch***. Du und ich haben, wenn die Kamera nicht lief und wir Mist gebaut haben, oft so sehr gelacht, dass wir keine Luft bekommen haben und wieder in die Maske mussten. Das werde ich unglaublich vermissen. Dich werde ich unglaublich vermissen, Großer!», schreibt der 47-Jährige zu einem Foto, auf dem sein Kollege Nontschew ganz offensichtlich die Baguette-Flöte spielt.

«The show must go on …»

«Du hast die Menschen glücklich gemacht. Wir haben so unendlich viele Lachtränen wegen Dir vergossen! Die heutigen Tränen dagegen sind bitter und schmerzhaft! The show must go on … für Dich Mirco!», schreibt Michael «Bully» Herbig (53) auf Instagram. Er engagierte den Comedian zuletzt für die neueste Staffel seiner Show «LOL».

Mario Barth hingegen ist «gelähmt und voll tiefer Trauer». So verabschiede sich der 49-Jährige nicht nur von einem seiner geschätztesten Kollegen, sondern «vielmehr auch vom Menschen und Freund Mirco». Und weiter: «Es gibt keine Worte für diesen wahnsinnigen Verlust.»

«Solche Naturtalente sind selten»

Auch Comedy-Urgestein Otto Waalkes (73) verneigt sich ob seines Todes vor dem Komiker. Dies tat der 73-Jährige aber nicht etwa via Instagram, sondern sprach direkt mit der «Bild»: «Mirco war ein geborener Komiker. Solche Naturtalente sind selten, und in seiner Generation war Mirco der Begabteste, ein Unberechenbarer, der immer wieder überraschen konnte.» Mit Nontschew drehte er unter anderem die Filme «7 Zwerge – Männer allein im Wald» und «Ottos Eleven».

Auf Twitter postet Waalkes dann aber doch noch ein trauriges «Ach Mirco». Dazu repostet er ein gemeinsames Foto, auf dem die beiden inklusive «7 Zwerge»-Zipfelmütze in die Kamera schauen.

Beamten gehen nicht von Suizid aus

Die Sendung «RTL Samstag Nacht» machte Nontschew zur Legende. Erst vor kurzem habe er zudem eine neue Staffel der Sendung «LOL – Last one laughing» abgedreht, die im Frühjahr hätte ausgestrahlt werden sollen. Er spielte in diesem Format an der Seite von Hazel Brugger (27) und Michelle Hunziker (44).

Wie «Bild» berichtet, haben Nontschews Angehörige die Behörden alarmiert, nachdem sie mehrere Tage nichts von dem Comedian gehört hatten. Am Freitagnachmittag, kurz nach 16 Uhr, wurde er von den Beamten tot in seiner Wohnung in Berlin aufgefunden. Zurzeit gebe es keine Anzeichen für einen Suizid oder ein Fremdeinwirken, wie ein Polizei-Insider der «Bild» berichtet. Trotzdem sei eine Obduktion angeordnet worden. Weiter soll Nontschew sich in den Tagen vor seinem Tod in einer Klinik aufgehalten haben.

Der Verstorbene lässt drei Töchter zurück. Laut «Bild» leben sie bei seiner Ex-Frau Cheyenne. Mit Ex-Lebensgefährtin Monique hatte er außerdem eine weitere Tochter, deren Name unbekannt ist sowie eine Stieftochter namens Alina.

(L'essentiel/Saskia Sutter)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.