Tag der guten Tat

23. Mai 2019 07:12; Akt: 23.05.2019 07:16 Print

So viel geben die Stars für gute Zwecke aus

Leo DiCaprio setzt sich für den Klimaschutz ein, Beyoncé kämpft für Gleichberechtigung: Für viele Stars ist jeder Tag ein Tag der guten Taten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als erfolgreiche Schauspieler, Musiker und Unternehmer verdienen sie Millionen von Euro. Die Menschen, denen es auf dieser Welt nicht so gut geht, vergessen Stars aber trotz allem nicht.

Mit eigens gegründeten Organisationen oder als Botschafter für Charitys setzen sich prominente Wohltäter ein, um gegen Notsituationen, Armut oder Diskriminierung zu kämpfen oder um die Umwelt zu schützen.

Die Gebiete, in denen sich Stars für den guten Zweck engagieren, sind so vielfältig wie die humanitären, sozialen und klimatischen Probleme unseres Planeten.

Die Erde und die Menschen

Einer der berühmtesten Aktivisten und Kämpfer für den Klimaschutz ist Leonardo DiCaprio. Seit über 20 Jahren setzt sich der 44-Jährige mit der Leonardo DiCaprio Foundation für den Umweltschutz – und im Zuge dessen auch gegen die Erderwärmung – ein.

Popstar Miley Cyrus (26), US-Moderator Ryan Seacrest (44) sowie die Schauspieler Angelina Jolie (43) und George Clooney (57) engagieren sich hingegen für humanitäre Hilfe und Minderheiten.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.