Joint und Toyboy

18. August 2020 09:29; Akt: 18.08.2020 10:48 Print

So wild feierte Madonna auf Jamaika

Superstar Madonna ließ es bei ihrer Geburtstagsfeier ordentlich krachen. Ihre (be-)rauschende Party zum 62. fand unter der karibischen Sonne statt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Welcome to Jamaica..........???????????????????????? #birthday #leo @ahla_malik

Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna) am

Auch mit mittlerweile 62 Jahren pfeift die «Queen of Pop» auf ein skandalfreies Wiegenfest: Im Kreise ihrer engsten Freunde und mit ihrer ältesten Tochter Lourdes (23) feierte der Musik-Superstar am vergangenenen Wochenende ihren Geburtstag auf der Karibik-Insel Jamaika und ließ ihre Social-Media-Entourage mit einer Reihe von offenherzigen Schnappschüssen an der wilden Party teilhaben.

Besonders umstritten ist dabei ein Foto, auf dem der Pop-Künstlerin nicht nur lässig ein Joint aus dem Mundwinkel hängt, sondern Madonna gleich einen ganzen XXL-Teller voller Marihuana in die Kamera hält. «Willkommen auf Jamaika», kommentiert die Sängerin ihr Posting und scheint Gefallen an der (be-)rauschenden Partynacht gehabt zu haben. Wie ein Instagram-Video zeigt, hat sich Madonna trotz ihrer Krücke prächtig amüsiert – ob beim wilden Tanzen, beim Plantschen im Ozean oder auch beim Kuscheln mit ihrem Toyboy, Tänzer Ahlamalik Williams (26). Als Stärkung gab's eine große Platte mit frischem Obst. Ob das aber als kulinarische Unterlage für das ausgelassene Partyvolk ausreichend war, wird nicht verraten.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.