Pakistan-Reise

18. Oktober 2019 20:34; Akt: 18.10.2019 20:38 Print

Sorry Kate, aber William stiehlt dir die Show

Als Königliche Hoheiten stehen Herzogin Kate und Prinz William auf ihrer Royal-Tour auch modisch im Fokus. Mit einem Outfit übertrumpfte der Queen-Enkel sogar seine Frau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Tage dauert die über 1000 Kilometer lange Reise von Prinz William (37) und Herzogin Catherine (37) durch Pakistan. Der Schwerpunkt der Royal-Tour liegt darauf, «das Land in seiner heutigen Form zu präsentieren – als eine dynamische, aufstrebende und zukunftsorientierte Nation». 

Schon im Vorfeld der «komplexesten Tour» der Cambridges, wie der Kensington-Palast den Trip betitelte, hatten die Mitarbeiter des Herzogs und der Herzogin diverse Herausforderungen zu bewältigen.

Sie passen sich ihrer Umgebung an

Neben den hohen Sicherheitsvorkehrungen – 1000 Polizisten beschützen das Paar – musste für das muslimisch geprägte und überaus konservative Land die königliche Garderobe angepasst werden.

Täglich zeigt sich Catherine in traditionellen und farbenfrohen Outfits, die sich aus bodenlangen Röcken, langen Hosen und/oder langen Blusen zusammensetzen. Auch ihr Ehemann trug bereits pakistanische Gewänder und stahl Kate an einem Abend sogar die Show.

Der Nachwuchs blieb in Großbritannien

Die Kinder, Prinz George (6), Prinzessin Charlotte (4) und Prinz Louis (1), hat das Herzog-Paar übrigens in London gelassen. Zu gefährlich ist die Reise durch das von Terror geprägte Land. Auf sich allein gestellt sind die drei hinter den Mauern des Kensington-Palastes aber nicht.

Während ihre Eltern fast 6000 Kilometer entfernt sind, wird der Royal-Nachwuchs von Nanny Maria Teresa Turrion Borrallo betreut. Seit 2014 greift sie William und Kate bei der Kinderbetreuung unter die Arme. Zudem schauen auch die Großeltern Michael (70) und Carole (64) Middleton zu ihren Enkeln. 

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.