NGO zeigt sie an

17. September 2020 08:34; Akt: 17.09.2020 09:37 Print

Spielerfrau Wanda Nara ließ Sohn Po-​​Foto schießen

Die Ehefrau von PSG-Stürmer Mauro Icardi hat eine Anzeige einer italienischen NGO am Hals. Sie hatte ihren kleinen Sohn mit einem sexy Foto beauftragt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche hatte Wanda Nara, Influencerin und Ehefrau von Paris-Saint-Germain-Stürmer Mauro Icardi, ein Bild von sich im Bikini auf Instagram veröffentlicht. In sexy Pose, auf einer Luxusjacht vor Ibiza, ihren Hintern in die Kamera haltend. Jetzt hat sie wegen dieses Fotos eine Anzeige am Hals. Denn wie ein Bild aus der Ferne zeigt, war der Fotograf einer ihrer drei Söhne (Bild 2 in der Bildstrecke).

Der italienische Verbraucherschutzverband Codacons will Nara bei der Justiz wegen Gewalt gegen Minderjährige anzeigen, wie Corriere dello Sport berichtet. Das Bild sende «eine zutiefst falsche Botschaft an die Jüngsten», es sei ein Beispiel der Sexualisierung von Minderjährigen.

Reaktion am nächsten Tag

Nara reagierte tags darauf in einem weiteren Insta-Post, auf dem sie sich mit ihrem Sohn Valentino zeigt, auf die Vorwürfe: «Ich bin eine dieser Mütter, die ihr Leben für ihre Kinder geben würden, ohne darüber nachzudenken. Und was mich vor allem stolz macht, ist, dass sie wahrscheinlich das Gleiche für mich tun würden.»

Wanda Nara hat fünf Kinder: 3 Jungen im Alter von 11, 9 und 8 Jahren aus erster Ehe mit Sambenedettese-Spieler Maxi Lopez und zwei Töchter im Alter von 5 und 4 Jahren mit ihrem jetzigen Mann Mauro Icardi.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • en letzebuerger am 17.09.2020 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sie da gepupst hat, kann man sie auch noch der Vergiftung Minderjähriger anklagen.

  • italienische Strände erst ab 18 J am 17.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dann besteht dieselbe NGO wahrscheinlich auch auf das Tragen von Burka's auf italienischen Stränden um dort die Sexualisierung von Minderjährigen zu vermeiden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • en letzebuerger am 17.09.2020 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sie da gepupst hat, kann man sie auch noch der Vergiftung Minderjähriger anklagen.

  • italienische Strände erst ab 18 J am 17.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Dann besteht dieselbe NGO wahrscheinlich auch auf das Tragen von Burka's auf italienischen Stränden um dort die Sexualisierung von Minderjährigen zu vermeiden.