Edinburgh

18. April 2019 13:53; Akt: 18.04.2019 13:56 Print

Star aus «Trainspotting 2» auf Straße erschossen

Bradley Welsh, der in «Trainspotting 2» die Rolle eines Milieu-Gangsters spielte, ist in der Nacht auf Donnerstag in Edinburgh in den Kopf geschossen worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bradley Welsh war einst Fußball-Hooligan, dann stieg er aus und arbeitete für wohltätige Zwecke. Nun wurde der 42-Jährige im schottischen Edinburgh auf offener Straße erschossen, wie britische Medien berichten. Der Vater einer achtjährigen Tochter erlitt lebensbedrohliche Verletzungen am Kopf.

Die Ermittler gehen laut dem Mirror davon aus, dass Welsh kurz vor dem Vorfall sein Boxstudio verließ, in dem der ehemalige Leichtgewicht-Meister junge Menschen trainierte hatte, um sie vorm Abrutschen in die Kriminalität zu bewahren. Welsh starb noch vor Ort, wie die Polizei auf Facebook mitteilte.

Zeugen berichten, wie bewaffnete Polizisten zum Tatort eilten. Die Anwohner wurden gebeten, in ihren Häusern zu bleiben. Die Ermittlungen laufen.

Obwohl er kaum Schauspielerfahrung hatte, ergatterte Welsh eine Rolle in «Trainspotting 2». Im Film spielt er einen Milieu-Gangster, der sein Revier verteidigt.

Mit Drehbuchautor und Schriftsteller Irvine Welsh war er gut befreundet, wie der Mirror schreibt. Auf Twitter bekundete der Autor seine Trauer: «Mach's gut, mein großartiger und toller Freund. Danke, dass du aus mir eine bessere Person gemacht hast und mir geholfen hast, die Welt in einem besseren und weiseren Licht zu sehen.»

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.