Für Kinder

05. Januar 2018 17:24; Akt: 05.01.2018 17:37 Print

Star-​​Koch Jamie Oliver will Verbot von Energydrinks

Der weltbekannte TV-Koch setzt sich seit Jahren für eine gesündere Ernährung bei Kindern ein. Nun fordert er ein Verbot von Energydrinks.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Instagram postete der 42-Jährige ein Bild von sich selber vor einem ganzen Berg von Energydrinks. «Es ist wirklich wichtig, dass wir die Botschaft rausbekommen, dass Energydrinks nichts für Kinder sind», schrieb er dazu und nannte die wichtige Angelegenheit einen «Lebensmittel-Kampf».

«Wir müssen wirklich was tun! Diese Getränke machen unsere Kinder zu Abhängigen. Meiner Meinung nach ist ihr Konsum mit dem von Drogen gleichzusetzen», redet der Star-Koch in einem Interview mit dem Mirror auch der britischen Regierung ins Gewissen.

Verbot für Kinder und Jugendliche

Er fordert ein Verbot von Energydrinks für Kinder und Jugendliche. Wie in zahlreichen anderen Ländern auch kann man Marken wie Monster Energy, Rockstar oder Red Bull in jedem Lebensmittelhandel kaufen, ohne sich dabei an irgendwelche Altersbeschränkungen halten zu müssen.

Viele der Energydrinks enthalten allerdings bis zu 160 Milligramm Koffein pro Dose. Das ist laut Studien viel zu viel für Kinder.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.