Zu viel Décolleté

10. September 2019 15:57; Akt: 10.09.2019 16:01 Print

Sylvie Meis darf Opernball nicht moderieren

Obwohl die Opernball-Veranstalter in Dresden «eigentlich sehr zufrieden» mit Sylvie Meis waren, trennen sie sich von der Moderatorin. Der Grund: ihre Kleidung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Jahre lang stand Sylvie Meis (41) für den Semperopernball in Dresden im Einsatz. Und die Organisatoren waren «eigentlich sehr zufrieden» mit ihrer Arbeit, wie sie der Bild-Zeitung sagen.

Trotzdem verzichten sie künftig auf ihre Dienste. Meis habe in diesem Jahr «so tief ausgeschnittene Kleider getragen, dass das für unsere konservative Klientel zu freizügig war», begründet Opernball-Chef Hans-Joachim Frey (54).

2019 trug Sylvie Meis neben Co-Moderator Roland Kaiser (67) ein silbernes Ballkleid mit ausgestelltem Rock und V-Ausschnitt knapp bis über den Bauchnabel. «Man hätte ja vorher die Möglichkeit gehabt, sich Sylvies Kleid anzuschauen», kritisiert Kollege Kaiser den Entscheid. «Sich im Nachhinein zu beschweren, finde ich unfair.»

Absage trotz Anprobe

Tatsächlich bekamen die Veranstalter Sylvies Kleid vor dem Anlass an einer Puppe gezeigt. Da sei der tiefe Ausschnitt aber nicht aufgefallen, so Organisator Frey.

Auch Meis äußert sich zu ihrem Opernball-Aus: «Mein Ausschnitt mag tief gewesen sein, jedoch ließ er nicht so tief blicken wie das Argument, mich deswegen nicht mehr als Moderatorin zu engagieren. Dieses Argument oder ein anderes war mir bisher auch nicht mitgeteilt worden.»

Sylvie will «selbstbewusst auftreten»

Man könne es nun einmal nicht allen recht machen. «Als Frau sollte man jedoch selbstbewusst auftreten und zu seiner Weiblichkeit stehen dürfen.»

Erst im Mai machte sie Schlagzeilen aufgrund ihres Aussehens. Beziehungsweise ihrer veränderten Erscheinung: Ihr Gesicht wirkte damals auffallend gestrafft. «Sylvie van der Botox» wurde sie damals betitelt, in Anlehnung auf ihren früheren Nachnamen als Gattin von Fußballer Rafael van der Vaart (36).

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hihi am 15.09.2019 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    «Sylvie van der Botox»

Die neusten Leser-Kommentare

  • hihi am 15.09.2019 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    «Sylvie van der Botox»