Victoria Swarovski

14. März 2018 15:51; Akt: 14.03.2018 16:04 Print

Talent mit großem Namen bleibt auf dem Teppich

Sie moderiert «Let's Dance», saß neben Dieter Bohlen in der Jury von «Das Supertalent» – und ist Millionen-Erbin. Doch Victoria Swarovski (24) bildet sich darauf nichts ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Victoria, letzten Freitag hast du die erste «Let's Dance»-Show moderiert und musstest danach viel Kritik einstecken. Wie geht’s dir damit?

Kein Meister fällt vom Himmel. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass ich mich kein einziges Mal verspreche, leider war ich wirklich fürchterlich aufgeregt – schließlich sieht ein Millionenpublikum zu.

Wie sehr beeinflusst dich die negative Resonanz?

Die Kritik lese ich nicht, ich fokussiere mich lieber weiter auf meine Arbeit. Nächsten Freitag heißt es wieder «Let's Dance».

Kannst du die Kritik nachvollziehen?

Es steht natürlich jedem frei, seine Meinung zu äußern. Ich würde mir aber wünschen, dass die Menschen mir eine faire Chance geben.

Das sagt Victorias Vorgängerin Sylvie Meis zur Moderation.

In Luxemburg bist du noch nicht so bekannt. Stell dich doch bitte mal vor.

Na klar! Ich bin 24 Jahre alt und Teil der Swarovski-Familie. Mit 15 Jahren habe ich einen ersten Plattenvertrag unterschrieben und gehe seitdem meinen eigenen Weg im Unterhaltungsgeschäft. Vorletztes Jahr habe ich «Let's Dance» gewonnen und war danach Teil der Jury von «Das Supertalent». Ich bin ein totaler Familienmensch, liebe Mode und betätige mich auch sonst kreativ.

Wenn man den Namen Swarovski hört, dann könnte man denken, du kommst aus einer glitzernden Luxus-Welt. Stimmt das?

Viele Menschen glauben, dass ich mit dem goldenen Löffel im Mund aufgewachsen bin. Mir ist natürlich bewusst, dass ich sehr privilegiert lebe. Meine Eltern haben mich immer unterstützt, dennoch konnte ich nie auf der faulen Haut liegen und glauben, dass alles von selbst kommt – im Gegenteil.

Warum bist du nicht im Familienunternehmen tätig?

Ich habe mich schon früh entschieden, mein eigenes Ding zu machen und mir etwas Eigenes aufzubauen. Ich habe viele Ideen und finde es toll, etwas aus eigener Kraft zu erschaffen. Dafür bin ich auch bereit, hart zu arbeiten.

Wie stehst du zu deinem Namen?

Der Nachname ist Fluch und Segen zugleich. Zu Beginn meiner Karriere gab es viele Leute, die Vorurteile hatten und sagten: Was macht die eigentlich? Die kommt doch nur aus einer reichen Familie, sie kriegt doch eh alles geschenkt.

Würdest du manchmal gern einen ganz normalen Namen tragen?

Diese Momente gab es schon. Aber ich würde meinen Namen niemals aufgeben wollen, denn ich bin stolz auf meine Vorfahren. Unsere Firma ist jetzt 122 Jahre alt und sehr erfolgreich. Ich stehe hinter allem, was wir machen, zu 100 Prozent.

Aber stimmt es, dass du deinen Namen mal geändert hast?

Ja, als ich mit 18 Jahren nach Los Angeles gezogen bin, um Musik zu machen, habe ich mich unter dem Künstlernamen Leo vorgestellt. Weil ich durch mein Talent überzeugen und nicht wegen meines Namens einen Bonus haben wollte.

Bei deinen vielen Talenten – was kannst du überhaupt nicht?

Im Tennis und im Kochen bin ich zum Beispiel eine Niete.

Du hast letztes Jahr mit nur 23 Jahren geheiratet. Warum so früh?

Früh ist relativ. Ich habe den Mann meines Lebens gefunden und bin überzeugt, dass da nichts Besseres mehr kommt. Warum also nicht heiraten, ihn festhalten und nie mehr loslassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dieter B. am 15.03.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Talente????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dieter B. am 15.03.2018 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Talente????