2 Meter hoch

20. November 2017 07:00; Akt: 20.11.2017 12:55 Print

Taylor Swift ummauert ihr Anwesen

Um sich den neugierigen Blicken der Paparazzi zu entziehen, lässt die Sängerin einen Sichtschutz errichten.

storybild

Taylor Swift mag neugierige Blicke überhaupt nicht. (Bild: picturedesk.com/AP)

Zum Thema

Taylor Swift ergreift drastische Maßnahmen zum Erhalt ihrer Privatsphäre. Einem Bericht von "TMZ" zufolge lässt die 27-Jährige einen Wall aus Betonziegeln rund um ihre Villa in Beverly Hills aufziehen. Die Höhe der Mauern variiert zwischen 1,9 (Veranda) bis zu 2,1 Metern (Tennisplatz).

Sicht- statt Denkmalschutz?

Prekäres Detail am Rande: Das Anwesen, das sich früher im Besitz des Filmmoguls Samuel Goldwyn befunden hat, steht unter Denkmalschutz. Das bringt Taylor Swift zwar einige Steuervorteile, bedeutet aber auch, dass sie für jede kleine Änderung eine Genehmigung einholen muss.

Laut Phil Saveni, dem Präsidenten der Beverly Hills Historical Society, geht bei der Errichtung der Mauern aber alles mit rechten Dingen zu. Der Wall habe keinen "Einfluss auf die Bausubstanz".

(L'essentiel/lfd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.