Ex-Dreamteam

22. August 2018 20:40; Akt: 22.08.2018 20:40 Print

Terence Hill spricht über Bud Spencers Tod

Terence Hill erinnert sich genau, wann er die Nachricht vom Tod seines kongenialen Partners Bud Spencer erhielt. Dort drehte er nun einen Teil seines Films.

storybild

Terence Hill (Mitte) widmet Bud Spencer seinen neuen Film. (Bild: Massimo Percossi)

Zum Thema

Die Nachricht vom Tod seines alten Freundes Bud Spencer hat für Terence Hill (79, «Vier Fäuste für ein Halleluja») bei seinem neuen Film eine Rolle gespielt. «Bud lebte noch, als ich nach einem Platz für die Dreharbeiten suchte», sagte Hill am Dienstagabend in Berlin vor einer Aufführung von «Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück».

Hill war bei Spencers Tod 2016 gerade auf der Suche nach einem speziellen Drehort: «Ein Haus auf einem Hügel, wie bei "Psycho".» Er stand vor einem Haus, das gut war, aber er habe noch viele andere besichtigen wollen. «In dem Moment hat mein Handy geklingelt. Buds Sohn sagte: "Mein Vater ist weggegangen." Da war ich ganz, ganz traurig, und dann plötzlich war ich voller Freude. Dann habe ich gesagt: Das hier ist der richtige Platz, weil hier in diesem Moment der Anruf gekommen war.»

Missglückte Stunts

Ein anderer Drehort des Projekts war die Gegend um das spanische Almería: «In dieser Wüste hatte ich Bud Spencer zum ersten Mal getroffen.» Er habe viele schöne Erinnerungen an den Kumpel. Eine typische Szene sei die Klage beim Essen gewesen: «Du isst immer mehr als ich. Und ich bin dick und du bleibst immer so dünn.» Seinen neuen Film hat Hill dem verstorbenen Kollegen (1929-2016) gewidmet.

Bei den Prügelszenen an der Seite von Bud Spencer hatte Hill nach eigenen Worten regelmäßig echte Schläge einstecken müssen. «Ich habe andere getroffen, und ich wurde auch getroffen. Das passiert. Man kommt dem Gesicht einfach so nahe.» Besonders schmerzhaft in Erinnerung ist ihm der Dreh zu «Zwei wie Pech und Schwefel» (1974). «Da sollte einer so tun, als ob er mich mit einer Holzbank am Kopf trifft. Ich sollte den Kopf einziehen, die Bank sollte an der Wand zerbrechen.» Die Requisiteure hätten ein zerbrechliches Material für die Bänke ausgewählt. «Doch der Regisseur sagte: "Nehmt richtige Bänke."» Dann sei er bei der Szene mit dem Kopf zu früh hochgekommen. «Und dann: Bumm. Ich kam ins Krankenhaus. Es gab viel Blut.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.