Neuer Film

29. Juni 2018 14:19; Akt: 29.06.2018 14:38 Print

Terence Hill verkloppt mit 79 nochmal Kinoschurken

Terrence Hill ist zurück im Kino. Der Star des 70er-Jahre Italowestern «Mein Name ist nobody» bekommt eine Fortsetzung des Films von Sergio Leone.

Zum Thema

Es ist ein hochemotionaler Trailer, den wir da zu sehen bekommen. Und das liegt nicht nur daran, dass Terrence Hill mit fast acht Jahrzehnten auf dem Buckel immer noch Bösewichte mit einer Pfanne vermöbeln kann, sondern an der kurzen Botschaft, die am Ende eingeblendet wird.

«In Gedenken an meinen Freund Bud» ist dort zu lesen. Bud Spencer, Hills jahrelanger Haudrauf-Partner in diversen italienischen Buddy-Komödien verstarb am 27. Juni 2016. Alleine kehrt sein ehemaliger Kompagnon nach 20 Jahren (in denen er nur für Fernsehproduktionen drehte) auf die große Leinwand zurück.

Aus Nobody wird Somebody

«Il mio nome è Thomas» (Mein Name ist Thomas) heißt der Film im Original. In der deutschen Fassung wird daraus «Mein Name ist Somebody» – in Anlehnung an Hills Hit «Mein Name ist Nobody» nach der Idee von Sergio Leone.

Der mittlerweile 79-Jährige spielt den Aussteiger Thomas, der auf der Suche nach Einsamkeit mit einem Chopper durch die Wüste reist. Als er die junge Lucia (Veronica Bitto) aus den Fängen zweier Schurken rettet, ist es mit der Ruhe aber vorbei.

(dix/lfd/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.