Eine Millionen Dollar

06. April 2021 12:48; Akt: 06.04.2021 13:10 Print

The Weeknd spendet für Äthiopien

Der R’n’B-Pop-Superstar will mit einer Spende von einer Million Dollar, rund 847.000 Euro, Menschen in der äthiopischen Region Tigray unterstützen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

R&B-Superstar The Weeknd (31, «Blinding Lights») hat angekündigt, mit einer Spende von einer Million Dollar, umgerechnet 846.905 Euro, Menschen in der äthiopischen Region Tigray zu unterstützen. «Mein Herz bricht für meine Leute in Äthiopien, wo unschuldige Zivilisten – von kleinen Kindern bis zu Alten – sinnlos ermordet werden und ganze Dörfer aus Angst und Zerstörung verlassen werden», schreibt der Musiker auf Instagram.

Der Musiker, mit bürgerlichem Namen Abel Makkonen Tesfaye, wurde im kanadischen Toronto als Sohn äthiopischer Einwandernden geboren. Mit seiner Spende wolle er über das World Food Programme der Vereinten Nationen (UN) zwei Millionen Mahlzeiten zur Verfügung stellen. Außerdem wolle er andere, «denen es möglich ist», ermutigen, ebenfalls zu spenden.

The Weeknd spendet auch für andere Zwecke

Nach Angaben von Variety spendete der Grammy-Preisträger allein im vergangenen Jahr knapp zwei Millionen Euro für humanitäre Zwecke: Unter anderem für die Covid-19-Bekämpfung in seinem Heimatbezirk Scarborough, einem Vorort von Toronto, für die «Black Lives Matter»-Bewegung und die Opfer der Explosion in Beirut.

Die Regierung in Addis Abeba hatte im November eine Militäroffensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) im Norden Äthiopiens begonnen, die bis dahin in der gleichnamigen Region an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Der Konflikt hat hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben und große Zerstörungen angerichtet.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yes am 07.04.2021 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut sollen sich andere Multimillionäre eine Scheibe von abschneiden !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yes am 07.04.2021 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich gut sollen sich andere Multimillionäre eine Scheibe von abschneiden !