«TOP CHEF»

07. März 2016 23:11; Akt: 08.03.2016 08:16 Print

Thomas Murer besänftigt Jury mit Gänseleber

LUXEMBURG/PARIS – Wahlluxemburger Thomas Murer hat es unter die letzten sieben Kandidaten für «Top Chef» geschafft. Doch in der TV-Show hatte der Koch keine leichte Zeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Thomas Murer, Sous-Chef im Restaurant «La Mirabelle» in Luxemburg-Stadt, ist einer der sieben letzten Kandidaten bei «Top Chef 2016». Gekocht wurde diesmal vor besonderer Kulisse: in dem historischen Themenpark Puy du Fou in der Vendée. Wie oft in der französischen TV-Sendung sah es in der ersten Runde für Murer auch diesmal nicht besonders rosig aus: Gravlax-Forelle, Äpfel, Kartoffeln und Zabaione von geräucherter Butter ließen die Jury unbeeindruckt. Nicht einmal Punkte vergab man dafür.

Doch der Wahlluxemburger aus dem Elsass schnitt wie gewohnt im zweiten Test besser ab: An der Seite von Franck überzeugte er die Jury um Philippe Etchebest mit gebratener Entenbrust, Gänseleber und einer Obstvariation. Die Jury lobte die Risikobereitschaft des Duos und die perfekte Konsistenz des Gerichts. Der künftige Chef des Restaurants «Al Schoul» in Hobscheid hat wieder gelitten, darf seinen Traum aber weiterträumen.

(PP/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.