Quarantäne-Projekt

08. Mai 2020 17:42; Akt: 08.05.2020 17:59 Print

«Tiger King»-​​Star will in Grandes Musikvideo

Carole Baskin hat für die Videos zu den neuen Songs von Justin Bieber und Ariana Grande einen Clip aufgenommen. Grande zeigt stattdessen aber lieber ihren Freund.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Musikvideo zu Justin Biebers (26) und Ariana Grandes (26) neuem Song «Stuck With U» ist ein großes Isolations-Projekt: Die beiden zeigen darin Clips ihrer Fans aus der Quarantäne, die dem Aufruf für Einsendungen gefolgt sind. Es wurde am Freitagmorgen veröffentlicht und hat nach fünf Stunden bereits über zwei Millionen Views erzielt.

Im frisch veröffentlichten Video haben sich Promis wie Kendall (24) und Kylie (22) Jenner, Jaden Smith (21), Gwyneth Paltrow (47) und Chance the Rapper (27) unter die Fans gemischt. Wer sich auch einen Gastauftritt gewünscht hätte: Carole Baskin.

Tanz im Wildkatzen-Kostüm

Die kontroverse Tierrechtsaktivistin und Rivalin von Joe Exotic, bekannt aus der «Tiger King»-Doku von Netflix, hat ein Video eingereicht. Im Raubtier-Onesie tanzt sie mit ihrem Mann Howard (80) und der Katze Pearlie zum Instrumental von «Stuck With U» – den Clip siehst du oben.

Wie «TMZ» berichtet, wurde Carole von Justin Biebers Fans um einen Beitrag gebeten: «Ich hoffe, es zieht nicht zu viele der Hater an, die uns seit ‹Tiger King› fertigmachen», so die 58-Jährige.

Carole wird abgelehnt

Ins finale Video hat Carole es zwar nicht geschafft, Justin Bieber teilte auf Instagram und Twitter allerdings einen Teaser mit ihrem Beitrag – ohne Arianas Zustimmung.

«Fürs Protokoll: Ich habe nicht erlaubt oder genehmigt, dass dieser Clip im tatsächlichen Video zu sehen ist. Nichtsdestotrotz existiert er und das ist … einzigartig», stellt die Sängerin auf Twitter klar.

Ariana kuschelt mit neuem Freund

Im Musikvideo taucht dafür ein ganz besonderer Gast auf: Gegen Ende des Clips tanzt Ariana Grande eng umschlungen mit Dalton Gomez.

Im Februar wurden die Sängerin und der Immobilienmakler beim Knutschen gesehen. Eine Beziehung wurde bislang nicht bestätigt, in der Selbstisolation konnte man Dalton allerdings öfters in Arianas Instagram-Story erspähen – dass sich die beiden nun so offen verschmust zeigen, spricht wohl für sich.

(L'essentiel/Alisa Fäh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.