Nur noch Filme?

27. Oktober 2020 15:22; Akt: 27.10.2020 15:29 Print

Til Schweiger gibt seine Restaurants auf

Der Schauspieler hat seinen Job als Gastronom endgültig an den Nagel gehängt. Künftig will er sich nur noch auf seine Filmarbeit konzentrieren.

storybild

Till Schweiger vor seinem «barefoot Hotel» am Timmendorfer Strand. (Bild: DPA/Christian Charisius)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Schauspiel-Star Til Schweiger (56) ist einem Millionenpublikum vor allem für seine Arbeit vor und hinter der Kamera bekannt. Doch neben seiner erfolgreichen Filmkarriere hat sich der Tausendsassa auch in der Gastronomie und Hotellerie einen Namen gemacht. Bis jetzt zumindest, denn Schweiger zieht sich laut Bild aus seinen Hamburger Restaurant-Projekten «Barefood Deli» und «Henry likes Pizza» endgültig zurück. Auch seine Lifestyle-Kette «Barefood Living» hat Schweiger bereits verkauft.

Schweiger bleibt im Hintergrund

Vier Jahre lang hat Schweiger den Gastrobetrieb mitgestemmt. «Nach intensiven, aber wunderbaren Jahren des Aufbaus von Barefood Deli habe ich mich entschieden, das Restaurant abzugeben», erklärt der beliebte Darsteller gegenüber der Bild-Zeitung und übergibt die Leitung des Betriebes an seinen Geschäftsführer weiter. Trotzdem verschwindet der berühmte Name nicht ganz aus dem Unternehmen, denn Schweiger wird auch künftig als Lizenzgeber «Teil der von mir kreierten Marke» sein, hält der Schauspieler fest.

Publikumsliebling vor Gericht

Als Grund für seinen Rückzug gibt Schweiger an, dass er sich in Zukunft wieder zu «hundert Prozent» auf das Filmgeschäft konzentrieren und seine Produktionsfirma «Barefoot» vorantreiben möchte. Der Zeitpunkt scheint nicht ganz zufällig zu sein, denn erst kürzlich gerieten Schweiger und sein Team in Erklärungsnot: Anika Decker (45), Autorin der Hits «Keinohrhasen» und «Zweiohrküken» behauptet, für ihre Arbeit nicht angemessen beteiligt worden zu sein und hat Klage gegen die Filmfirma und den Publikumsliebling eingereicht. Das Verfahren läuft, schon bald will das zuständige Gericht zu einer Entscheidung kommen.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.