Weisses Haus

03. März 2017 09:15; Akt: 03.03.2017 09:15 Print

Tom Hanks spendiert Journalisten Kaffee

US-Schauspieler Tom Hanks unterstützt die Journalisten im Weißen Haus mit einer Espressomaschine. Das war nicht das erste Mal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Schauspieler Tom Hanks greift den Reportern des Weißen Hauses bei ihrer Arbeit unter Präsident Donald Trump unter die Arme. Der Hollywoodstar schenkte den Journalisten am Donnerstag eine neue Espressomaschine.

Seinem Geschenk legte er eine Grussbotschaft bei: «An die Journalisten des Weißen Hauses. Macht weiter mit dem guten Kampf für die Wahrheit, die Gerechtigkeit und den amerikanischen Weg. Besonders für die Wahrheit.»

Es ist bereits das dritte Mal, dass Hanks den Reportern des Weißen Hauses eine Kaffeemaschine schenkt. Erstmals zeigte er sich in der Amtszeit von George W. Bush spendabel, nachdem er erfahren hatte, dass die Journalisten im Weißen Haus keine anständige Maschine besaßen. Unter Barack Obama gab es 2010 die nächste Maschine - und eine lieb gemeinte Schelte, dass die erste so schlecht gepflegt wurde.

Bruch mit Tradition

Das Verhältnis zwischen Trump und der Presse ist mehr als angespannt. Schon im Wahlkampf hatte er auf die Medien geschimpft, seit seinem Amtsantritt im Januar setzte er seine Angriffe fort. Vielen Zeitungen und Nachrichtensendern wirft er regelmäßig vor, Falschnachrichten zu verbreiten, einige Medien bezeichnete er kürzlich als «Feinde des Volkes».

Vor einigen Tagen hatte Trump seine Teilnahme am traditionellen Dinner der Korrespondenten im Weißen Haus abgesagt. Damit brach er mit einer jahrzehntelangen Tradition.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.