Fan-Girl

08. Juli 2020 19:34; Akt: 08.07.2020 19:34 Print

Trieb Bieber-​​Hysterie Eilish in die Therapie?

Auch in einem Superstar wie Billie Eilish steckt ein Fan-Girl. Ihre Verehrung für Justin Bieber bereitete ihren Eltern aber ernsthafte Sorgen.

storybild

Privat nahm ihre Begeisterung für die Musik von Justin Bieber besorgniserregende Züge an. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für die junge Ausnahmekünstlerin Billie Eilish könnte es momentan nicht besser laufen: Mit gerade erst 18 Jahren hat die Sängerin weltweit über 70 Millionen Tonträger verkauft und bei der letzten Grammy-Verleihung gleich sechs der begehrten Musikpreise abgesahnt. Doch auch wenn Billie mittlerweile im Musik-Olymp angekommen zu sein scheint, schlägt in ihr doch noch das Herz eines Teenie-Mädchens von nebenan.

Eltern wollten Eilish in Therapie schicken

Vor allem die Musik ihres Kollegen und mittlerweile Freundes Justin Bieber (26) versetzt Billie immer wieder in Begeisterung. Dass diese Verehrung in der Vergangenheit aber auch schon hysterische Züge annahm, haben ihre Eltern in Eilishs Radio-Show «Me & Dad Radio» verraten. Ihre Mutter erinnert sich, dass ihre Tochter regelrecht in Tränen ausgebrochen sei, wenn sie Justins Musik hörte. Die Sorge über die Gefühle des sensiblen Mädchens wurden sogar so groß, dass ihre Eltern kurzzeitig überlegten, Billie in Therapie zu schicken.

Heute lacht die Familie über diese Episode, doch Eilish hat mit ihren jungen Jahren durchaus schon Erfahrung mit Psychotherapie machen müssen. In der Vergangenheit hat die Sängerin auch offen über ihre Depressionen und Panikattacken gesprochen. Heute sieht sie die Welt wieder heller, wie sie in einem Interview mit bento erzählt: «Ich dachte nicht, dass ich jemals wieder glücklich sein würde», so die Musikerin. «Und ich kann dir gar nicht sagen, wie unglaublich gut es sich jetzt anfühlt.»

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.