«Sie müssen zahlen!»

30. März 2020 07:22; Akt: 30.03.2020 07:36 Print

Trump will Harry und Meghan zur Kasse bitten

Mit ihrem Sohn Archie sind Prinz Harry und Herzogin Meghan von Kanada in die USA gezogen. Präsident Donald Trump fordert nun, dass sie für ihren Schutz selbst bezahlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitag wurde bekannt, dass Harry und Meghan mit Sohn Archie von Vancouver Island nach Los Angeles gezogen sind. «Harry und Meghan haben Kanada den Rücken gekehrt. Die Grenzen wurden geschlossen, die Flüge gestrichen. Sie mussten sofort gehen», sagte ein Royal-Insider der britischen «Sun». Auch in Los Angeles wurde vor einigen Tagen die Ausgangssperre verhängt.

Mit dem Umzug wollen Harry und Meghan Steuern sparen, so ein Insider. In Kalifornien hätten sie zudem große Unterstützung: Ihr persönliches Agenten- und PR-Team ist dort sesshaft. Und Meghans Mutter Doria Ragland (63) lebt ebenfalls in Los Angeles.

Dass die USA jedoch für den Schutz der kleinen Familie aufkommen soll, das will Präsident Donald Trump verhindern. In einem Tweet schreibt er, dass er ein großer Freund und Bewunderer der Queen und Großbritannien sei. Die USA werde aber nicht für ihre Sicherheit bezahlen. «Sie müssen zahlen!», so Trump.

Laut einem Royal-Insider muss die USA auch nicht zahlen. Da sie ihre Titel abgegeben haben, stehe das Land nicht mehr in der Pflicht, sagt er zur «Dailymail». Wollten sie dennoch bewaffnete Beamte zu ihrem Schutz um sich haben, müsste das Trump genehmigen.

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 30.03.2020 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin meistens nie einer Meinung mit dem Trump, aber wo er recht hat, hat er recht. Warum nicht einen Spendenaufruf für diese royalfuzzies starten buahaha

  • Wat soll dat? am 30.03.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Also wann se den Titel nach hätten, misst dat Land bezuelen wou se wunnen ginn? Ma do gesait éen jo awer erem super fir wéi domm dei normal Léit gehalen ginn an fir wat fir en Quatsch ons schwéier verdengten Stéiergelder verplempert ginn. Den Trump huet vollkommen Recht esou ze handelen.

  • dusninja am 30.03.2020 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann bin 8ch dafür, dass er persönlich für die Mehrkosten aufkommt, die seine Spritztouren nach Mar-a-Lago kosten. Die sollen auch nicht ganz ohne sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Litos am 01.04.2020 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wien seet dann dass si eppes ugefroot hun?

  • dusninja am 30.03.2020 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann bin 8ch dafür, dass er persönlich für die Mehrkosten aufkommt, die seine Spritztouren nach Mar-a-Lago kosten. Die sollen auch nicht ganz ohne sein.

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 30.03.2020 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin meistens nie einer Meinung mit dem Trump, aber wo er recht hat, hat er recht. Warum nicht einen Spendenaufruf für diese royalfuzzies starten buahaha

  • Wat soll dat? am 30.03.2020 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    Also wann se den Titel nach hätten, misst dat Land bezuelen wou se wunnen ginn? Ma do gesait éen jo awer erem super fir wéi domm dei normal Léit gehalen ginn an fir wat fir en Quatsch ons schwéier verdengten Stéiergelder verplempert ginn. Den Trump huet vollkommen Recht esou ze handelen.