Liebesbrief

05. Juli 2017 15:36; Akt: 06.07.2017 08:16 Print

Tupac ließ Madonna wegen Hautfarbe sitzen

Der verstorbene Musiker Tupac Shakur beendete seine Beziehung zu Madonna, weil sie weiß ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie TMZ berichtet, gab Rapper Tupac Shakur seiner damaligen Freundin Madonna aufgrund ihrer weißen Hautfarbe einen Korb. Diese Informationen stammen aus einem Brief, den der Musiker während seines Aufenthalts im Gefängnis verfasst hat und der nun via «Gotta Have Rock and Roll» versteigert wird. Das Startgebot liegt bei 100.000 US-Dollar. Der letzte Brief, den Tupac geschrieben hatte, kam für 170.000 Dollar unter den Hammer.

Liebesbrief aus dem Knast

In dem Schreiben steht unter anderem: «Wenn du mit einem schwarzen Mann gesehen wirst, würde das deine Karriere in keiner Weise gefährden, wenn überhaupt, würdest du wahrscheinlich noch offener und aufregender dargestellt werden.» Umgekehrt würde das aber anders aussehen, wie Tupac weiter schreibt: «Aber ich würde aufgrund meines Images, zumindest in meiner bisherigen Wahrnehmung, die Hälfte der Leute, die mich zu dem gemacht haben, was ich dachte zu sein, im Stich lassen.» Außerdem schreibt der 1996 verstorbene Rapper an seine Geliebte: «Ich wollte dich niemals verletzen.»

Madonna (58) und Tupac hatten 1994 eine kurze Affäre, wie die US-Sängerin erst 2015 erstmals öffentlich zugab.

(L'essentiel/ek)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och emgedréint am 06.07.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Rassist

Die neusten Leser-Kommentare

  • och emgedréint am 06.07.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Rassist