Mehr als 20.000 Euro gesammelt

08. Juli 2018 18:35; Akt: 08.07.2018 18:36 Print

TV-​​Komiker Klaas will Flüchtlinge retten

Der deutsche TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf ruft zum Spenden auf: Er will Schiffe chartern für die Rettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist Comedian und Fernsehmoderator in Deutschland. Am Samstag wendet sich Klaas Heufer-Umlauf mit einer Videobotschaft an seine Fans. Er hat eine Spendensammlung ins Leben gerufen.

Mit dem Geld will er privaten Rettungsorganisation das Mieten von Schiffen ermöglichen, sodass diese weiterhin Flüchtlinge in Not auf dem Mittelmeer retten können. Seine Botschaft ist deutlich: «Jetzt retten wir!»

(Video: Youtube/Klaas Heufer-Umlauf)

Mehr als 20.000 Euro in einem Tag gesammelt

Dass derzeit mehrere Rettungsschiffe von Hilfsorganisationen festgesetzt sind und hunderte Menschen in den vergangenen Tagen im Mittelmeer ertranken, habe ihn aufgerüttelt. Sein Ziel: «Wir wollen mindestens ein Schiff chartern, das Menschen rettet oder die Situation vor Ort dokumentiert.» Zudem wolle man die Organisationen unterstützen, die auf Malta festsitzen.

Auf der Crowdfunding-Plattform «leetchi.com» hat Heufer-Umlauf alleine am ersten Tag der Spendenaktion über 20.000 Euro gesammelt. Noch 20 Tage lang kann gespendet werden.

Böhmermann will Prozess von «Lifeline»-Kapitän zahlen

Auch der Fernsehmoderator Jan Böhmermann sammelt Geld für Rettungsorganisationen: Die Besatzung des Rettungsschiffs «Lifeline» sitzt derzeit auf Malta fest. Der Kapitän steht seit vergangenem Montag vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, dass das Schiff nicht korrekt in den Niederlanden registriert gewesen sei.

Das Geld, das Böhmermann sammelt, wird eingesetzt für die Deckung der Prozess- und Gutachterkosten. «Lasst uns gemeinsam für die beste Verteidigung zusammenschmeißen, die man sich für Geld kaufen kann», schreibt Böhmermann. Mittlerweile sind mehr als 177.000 Euro zusammengekommen.

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • null Weitblick am 09.07.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mit der politischen Glanzleistung der Kriminalisierung der Rettung von Menschen in Seenot zeigt Europa sein wahres Gesicht: die Politik dreht sich nicht um Menschen u schon gar nicht um andere Lebewesen, sondern nur um Geld u. Profit!U darum werden wir alle im Plastikmüll ersticken, weil wir weder Menschenrechte achten, noch andere Lebewesen. Mit dieser kriminellen Einstellung sind wir nicht überlebensfähig u entscheiden selbst, dass wir lieber in unserm Müll ersticken ohne Respekt vor unserer Mutter Erde u vor anderen Lebewesen! unsere kurzsichtige narzistische Nabelsicht wird uns auslöschen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • null Weitblick am 09.07.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mit der politischen Glanzleistung der Kriminalisierung der Rettung von Menschen in Seenot zeigt Europa sein wahres Gesicht: die Politik dreht sich nicht um Menschen u schon gar nicht um andere Lebewesen, sondern nur um Geld u. Profit!U darum werden wir alle im Plastikmüll ersticken, weil wir weder Menschenrechte achten, noch andere Lebewesen. Mit dieser kriminellen Einstellung sind wir nicht überlebensfähig u entscheiden selbst, dass wir lieber in unserm Müll ersticken ohne Respekt vor unserer Mutter Erde u vor anderen Lebewesen! unsere kurzsichtige narzistische Nabelsicht wird uns auslöschen.