Ex-Radstar im Entzug

24. August 2018 10:02; Akt: 24.08.2018 10:05 Print

Ullrich beruhigte sich mit Kokain und Amphetamin

Jan Ullrich weilt in einer Klinik in Deutschland. Nach diesem Entzug soll für den 44-Jährigen aber noch nicht Schluss sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er versucht sein Leben wieder in den Griff zu kriegen und weilt für einen Alkohol- und Drogen-Entzug in einer Betty-Ford-Klinik in Deutschland. Jetzt hat die «Bild»-Zeitung (kostenpflichtiger Artikel) das gefallene Rad-Idol Jan Ullrich getroffen und zur Begrüssung sogleich eine positive Nachricht entgegennehmen dürfen. «Mir geht es schon viel besser. Ich kann mich hier auf mich selbst konzentrieren», meinte der 44-Jährige.

Nach seinem Aufenthalt in Deutschland will er zu seinem Freund und ehemaligen Konkurrenten Lance Armstrong in die USA fliegen. Dieser hatte Ullrich im August besucht und ihm seine Hilfe angeboten. «Er hat mir eine Klinik vorgeschlagen, wo ich weiter aufgebaut werde und die letzten Giftstoffe aus dem Körper geholt werden», verrät der Tour-de-France-Sieger von 1997.

Er ist «regelmäßig explodiert»

Hier werde er morgens und abends auf Substanzen getestet, auch einen Alkohol-Test müsse er machen. Trotz Verzicht auf Alkohol, Amphetamine und Kokain habe er keine Entzugserscheinungen. «Die Kinder sind meine Medizin.» Er telefoniere jeden Tag mit ihnen.

Dass er überhaupt in diese Situation geraten ist, erklärt Ullrich sich mit seiner ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, Anmerkung der Redaktion).

Er habe viel Energie und reagiere oft emotional. Als dann der Ärger mit seiner jetzigen Ex-Frau begann, sei er «regelmäßig explodiert». Um sich wieder zu beruhigen habe er dann Kokain und Amphetamin genommen.

Ullrich hatte vor rund drei Wochen auf Mallorca auf dem Grundstück seines Nachbarn Til Schweiger randaliert, dann soll er einer Prostituierten gegenüber handgreiflich geworden sein, so dass sich die Staatsanwaltschaft einschaltete.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 24.08.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufputschmittel als Beruhigung, wen wundert‘s wenn er da durchdreht.

  • Zynikus am 24.08.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach rührend wie lieb die Bild-Zeitung sich um Jan kümmert !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zynikus am 24.08.2018 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach rührend wie lieb die Bild-Zeitung sich um Jan kümmert !

  • loshein am 24.08.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufputschmittel als Beruhigung, wen wundert‘s wenn er da durchdreht.