Herzogin Meghan

27. Oktober 2021 09:07; Akt: 27.10.2021 11:14 Print

US-​​Politiker fordern Aberkennung royaler Titel

Seit ihrem Rücktritt zeigt die Herzogin von Sussex immer mehr Interesse an der US-Politik. Damit bringt sie Vertreterinnen und Vertreter der Republikaner gegen sich auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Gesetz gibt es zwar nicht, doch die britischen Royals sollten sich politisch neutral verhalten. Obwohl sich Herzogin Meghan und Prinz Harry (37) Anfang 2020 als Senior Royals aus der britischen Königsfamilie zurückgezogen haben und inzwischen in den USA leben, erwartet man in dieser Angelegenheit also vornehme Zurückhaltung von den beiden. Doch die 40-Jährige fällt immer wieder aus der royalen Rolle und bringt damit jetzt sogar US-Politikerinnen und -Politiker gegen sich auf.

Erst jüngst schrieb Meghan einen Brief an die Demokratin Nancy Pelosi (81), Sprecherin des Repräsentantenhauses, und Chuck Schumer (70), den Mehrheitsführer der Demokraten im US-Senat, in dem sie auf bezahlte Elternzeit als nationales Recht besteht. Dabei nimmt die Herzogin auch Bezug auf ihre eigene Kindheit und schreibt, wie außergewöhnlich es für sie selbst war, gemeinsam mit der Familie etwa ein günstiges Essen in einer Restaurantkette zu genießen. Aussagen, die laut der «Daily Mail» bei den Republikanerinnen und Republikanern nicht gut ankommen.

Kongressabgeordneter fordert Konsequenzen

Insbesondere der Kongressabgeordnete Jason Smith findet gegenüber der britischen Zeitung, dass sich Meghan damit bei der Arbeiterklasse beliebt machen will, wobei das Gesetz zur Elternzeit ja in Wirklichkeit nur vermögende Familien bevorzugen würde. Ebenso, dass sie das Schreiben auf einem offiziellen – und damit königlichem – Briefbogen der Sussexes verfasst hat, stößt auf Kritik. Der 41-Jährige fordert daher die britische Königsfamilie auf, endlich Konsequenzen aus dem politischen Handeln von Harry und Meghan zu ziehen.

«Die jüngste Einmischung von Frau Markle in die US-Politik wirft für mich die Frage auf, warum die königliche Familie ihr und Harry nicht einfach offiziell ihre Titel entziehen, zumal sie darauf besteht, dies unter dem Titel der Herzogin von Sussex zu senden», so der Republikaner gegenüber der britischen Zeitung.

«Wie viele Eltern waren wir überwältigt»

Unterstützung bekommt Smith von der republikanischen Kongressabgeordneten Lisa McClain. «Meghan Markle ist unglaublich weit vom amerikanischen Volk entfernt und sollte sich an die Schauspielerei halten, anstatt zu versuchen, Politik zu machen. Das Letzte, was wir jetzt brauchen, sind wohlhabende Prominente, die ihre liberalen Pläne dem amerikanischen Volk aufdrängen», sagt die 55-Jährige der «Daily Mail».

Einige Sussex-Fans dürften sich über die Ansicht von McClain allerdings wundern. Schließlich hat Meghan in ihrem Brief selbst zugegeben, dass sie sich in einer privilegierten Situation befindet und sich im Gegensatz zu anderen Eltern nicht mit der Frage beschäftigen mussten, ob es besser sei, die ersten Monate mit dem Baby zu verbringen oder zu arbeiten.

«Im Juni konnten mein Mann und ich unser zweites Kind willkommen heißen. Wie alle Eltern waren wir überglücklich. Wie viele Eltern waren wir überwältigt», so die Herzogin – und fügte an: «Wir wussten, wir können sie in dieser wichtigen Phase mit nach Hause nehmen und uns ganz unseren Kindern widmen.»

(L'essentiel/Katrin Ofner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 27.10.2021 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A Royal Pain, in the Allerwertesten! ;-))

  • loshein am 28.10.2021 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles abschaffen. In England.

  • Bestes Beispiel am 27.10.2021 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    für eine massakrierte Politik

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 28.10.2021 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles abschaffen. In England.

  • Bestes Beispiel am 27.10.2021 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    für eine massakrierte Politik

  • Valchen am 27.10.2021 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A Royal Pain, in the Allerwertesten! ;-))

  • irrtum am 27.10.2021 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    falsch Fotoen bei dem Artikel