Fälscherbande

13. September 2019 15:30; Akt: 13.09.2019 15:36 Print

Vermittler von Beckers Diplomatenpass verhaftet

Der Mann, der Ex-Tennis-Star Boris Becker einen Diplomatenpass beschaffte, wurde verhaftet.

storybild

Boris Becker berichtete als Tennis-Experte für den TV-Sender Eurosport von den US-Open. (Bild: Greg Allen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen drei Männer, die sich auf die illegale Beschaffung afrikanischer Diplomatenpässe spezialisiert haben sollen. Ende August wurden drei Verdächtige verhaftet, wie der Spiegel berichtet.

Einer davon ist laut dem Bericht Geschäftsmann Stephan Welk, der dem Ex-Tennis-Star Boris Becker einen Diplomatenpass der Zentralafrikanischen Republik zukommen ließ. Später stellte sich heraus, dass der Pass gefälscht war.

Anwalt behauptet: Welk sei "benutzt worden"

Welk wird nun vorgeworfen, einem Netzwerk anzugehören, das sich auf die illegale Beschaffung afrikanischer Diplomatenpässe spezialisiert haben soll. Zudem soll er mit seinen Komplizen einen bayerischen Fleischgroßhändler betrogen haben.

Laut Spiegel haben sie dem mutmaßlichen Opfer gegen eine Zahlung von 1,5 Millionen Euro einen Diplomatenpass der westafrikanischen Republik Guinea-Bissau versprochen. Welks Anwalt behauptet sein Mandant sei «benutzt» worden. Auch der deutsche Profiboxer Mario Daser wurde verhaftet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 16.09.2019 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also, lo mol eierlech, den Diplomatenpass as net ouni en gefroot ze hun vum Himmel gefall, den Boris wollt een, an kruut een. point la ligne. An lo sin alleguer dei aaner Schold ausser heen, well heen den bum bum boris as, serieux lo.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 16.09.2019 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also, lo mol eierlech, den Diplomatenpass as net ouni en gefroot ze hun vum Himmel gefall, den Boris wollt een, an kruut een. point la ligne. An lo sin alleguer dei aaner Schold ausser heen, well heen den bum bum boris as, serieux lo.