Jugenderinnerungen

30. Juli 2020 20:56; Akt: 30.07.2020 21:02 Print

Verona wurde geschlagen und fast vergewaltigt

In ihrem gemeinsamen Podcast mit ihrem Sohn erzählte Verona Pooth von einem schockierenden Erlebnis aus ihrer Jugend – man wollte sie vergewaltigen.

storybild

«Ich hatte so eine Angst», erinnert sich Pooth (Bild: DPA/Felix Hörhager)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Poothcast» heißt der neue gemeinsame Podcast von Verona Pooth und ihrem Sohn San Diego. In der aktuellen Folge erzählte die Moderatorin ihrem Sohn von einem Erlebnis, bei dem sie erst 15 war.

Sie sei mit einer Freundin nach Paris gefahren, um ihren Traum von einer Modelkarriere zu verwirkliche, erzählte Pooth. In Paris angekommen, beschlossen die Freundinnen, die kaum Geld dabei hatten, die erste Nacht mit ihren Rucksäcken am Hauptbahnhof zu verbringen. «Dann stand einer vor mir mit so goldenen Zähnen – ein ganz übler Typ», erinnerte sich Pooth an die Horrornacht in Paris. Der Mann habe sie nach Geld gefragt und bedroht. «Und dann hat er mir einfach voll ins Gesicht geschlagen», erzählte Pooth.

Mit dem Messer bedroht

«Wir hatten so eine Angst, und dann hat der ein Messer herausgenommen und hat mit dem Messer auf mich gehalten und hat zu mir gesagt: Du kommst jetzt mit raus aus dem Bahnhof.» Zum Glück kam in diesem Moment ein Soldat vorbei, der eingriff und die Mädchen beschützen konnte.

Ihr Retter habe sie und ihre Freundin dann überredet, doch in ein Hotel zu gehen. Zur Sicherheit begleitete er sie, was sich als weiterer Glücksfall entpuppen sollte. «Denn dann kamen vier Typen rein, die sich auf Französisch unterhalten haben, dass sie meiner Freundin Inge und mir was antun wollten. Ich glaube, das ging in Richtung Vergewaltigung», erzählte Verona Pooth weiter. Der junge Soldat habe sie wieder beschützt und die Männer vertrieben.

(L'essentiel/tha)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lol 2.0 am 01.08.2020 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Haut ged et sech nach wie eng belech lope aus op den fotoen asw

Die neusten Leser-Kommentare

  • lol 2.0 am 01.08.2020 12:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An Haut ged et sech nach wie eng belech lope aus op den fotoen asw