Katzenberger und Frankhauser

03. April 2020 07:55; Akt: 03.04.2020 07:55 Print

Versuchte Versöhnung geht nach hinten los

Daniela Katzenberger und ihre Halbschwester Jenny Frankhauser hatten nach mehrjähriger Funkstille ein Zusammentreffen. Doch aus der erhofften Versöhnung wurde nichts.

Mama Iris scheiterte beim Versuch, ihre beiden Töchter Daniela und Jenny wieder einander näher zu bringen. (Video: Instagram/RTL 2/Invideo/20 Minuten)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Daniela Katzenberger (33) und ihrer Halbschwester Jenny Frankhauser (27, Dschungelkönigin 2019) herrscht seit langer Zeit Funkstille. Doch für die neuste Folge der RTL-2-Serie Daniela Katzenberger – Familienglück auf Mallorca gab es ein Wiedersehen – nach zwei Jahren Eiszeit.

Bei der Geburtstagsfeier für ihre Mutter Iris Klein (52) hätten sich die verstrittenen Töchter versöhnen sollen. Die beiden wussten davon, dass die jeweils andere an den Feierlichkeiten auch anwesend sein wird.

«Zur Versöhnung bereit»

Mama Iris zeigte sich im Vorherein optimistisch: «Daniela weiß, dass Jenny kommt und ist zu einer Versöhnung bereit», sagt sie. Und vor einer Woche verriet Daniela Katzenberger dem Promiflash: «Ich glaube ja an die Bestellung beim Universum und ich habe mir auch schon bestellt, dass wir uns vertragen.»

Doch dann kommt alles anders. Als Jenny den Raum betritt, steht Daniela bereits auf und verschwindet. Ohne nur ein Wort miteinander zu wechseln, scheitert die Zusammenführung. Die Reaktion auf Jenny verteidigt sie mit: «Ich habe sie zwei Jahre nicht gesehen und dann dieses Erzwungene, das hat sich für mich einfach so scheiße angefühlt.»

«Ich habe mit vielem gerechnet, aber nicht damit»

Jenny, die vor dem Treffen spekulierte, dass sich die beiden Schwestern in die Arme fallen würden, ist enttäuscht: «Ich habe mir einen Ruck gegeben, obwohl ich diejenige bin, die so schlimm von ihr verletzt wurde. Und trotzdem bin ich hin. Ihre Reaktion war einfach respektlos und gemein. Ich habe mit vielem gerechnet, aber nicht damit!»

Der Hintergrund: Im Mai vor drei Jahren starb der Vater von Jenny. Daniela wandte sich daraufhin an ihre Facebook-Community und erzählte, ohne die Zustimmung Jennys, von dem tragischen Tod des «Papas ihrer Schwester». Sie werde sich ein paar Tage zurückziehen und sich um ihre kleine Schwester kümmern, schrieb sie.

Auf den Post reagierte Jenny «extrem pissig», wie Daniela in einem Interview für RTL 2 erzählt. Jenny hätte die Neuigkeiten selbst posten wollen, erklärt Katzenberger. Dann gibt sie zu, nicht auf der Beerdigung gewesen zu sein, weil der Streit so eskalierte. Von da an gab es Anfeindungen, Misstrauen und Hass.

«Ich werde dich zerstören»

«Ich werde dich zerstören», soll in einer Nachricht von Jenny an Daniela gestanden haben. Anscheinend habe Jenny «das Private in die Öffentlichkeit gezogen», um ihr beruflich damit zu schaden.

Die Abneigung zwischen den Halbschwestern wird kurz nach dem Eklat an der Geburtstagsfeier erneut entfacht. Für Daniela ist klar: «Ich will, dass sie mich in Ruhe lässt. Ich will keinen inszenierten Versöhnungsquatsch. Es wird nie wieder, wie es war.»

Und auch Jenny sieht es so, dass es keine Versöhnung geben werde: «Ich glaube an der Stelle, dass es nichts mehr wird.»

(L'essentiel/kro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Filosoff am 03.04.2020 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    2 kleine Lichter zusammen wird auch nicht hell.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Filosoff am 03.04.2020 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    2 kleine Lichter zusammen wird auch nicht hell.