«House of Cards»

23. November 2021 10:29; Akt: 23.11.2021 10:44 Print

Vertragsbruch kostet Kevin Spacey Millionen

Weil er gegen Verhaltensrichtlinien verstoßen hat, muss der US-Schauspieler nun tief in die Tasche greifen. 31 Millionen Dollar soll Spacey laut einem Schiedsspruch zahlen.

storybild

Ein Schiedsgericht hat Kevin Spacey nun zur Zahlung von 31 Millionen Dollar verdonnert. (Bild: DPA/Steven Senne/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Schauspieler Kevin Spacey (62) muss der Produktionsfirma der Netflix-Serie «House of Cards» rund 31 Millionen Dollar (etwa 27,6 Millionen Euro) wegen Vertragsbruchs zahlen. Ein Schiedsgericht hatte festgestellt, dass Spacey gegen die Verhaltensrichtlinien verstoßen hatte, die vertraglich mit der Produktionsfirma MRC vereinbart worden waren, wie US-Medien wie CNN, «Variety» und «The Hollywood Reporter» berichteten.

Spacey hatte fünf Staffeln die Hauptrolle in dem Netflix-Hit «House of Cards» gespielt, bis im Herbst 2017 im Zuge der #MeToo-Debatte Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigungen gegen Spacey laut geworden waren. Auch Crewmitglieder der Serie warfen Spacey sexuelle Belästigungen vor. Netflix kündigte Spacey daraufhin die Zusammenarbeit. Das Schiedsgericht stimmte MRC zu, dass Spacey damit die Verantwortung für entgangene Einnahmen in Millionenhöhe trage.

(L'essentiel/DPA )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franck Bigwood am 23.11.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nujee, hätten all diese Kläger nur noch paar Monate gewartet, hätten wir alle ein gute 5.Staffel geniessen können und die hätten ihr Geld trotzdem gekriegt. So wurden alle Fans der Serie die 4 Staffeln drin investiert hatten um ein gutes Ende betrogen. Schade!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franck Bigwood am 23.11.2021 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nujee, hätten all diese Kläger nur noch paar Monate gewartet, hätten wir alle ein gute 5.Staffel geniessen können und die hätten ihr Geld trotzdem gekriegt. So wurden alle Fans der Serie die 4 Staffeln drin investiert hatten um ein gutes Ende betrogen. Schade!

    • Knouter am 24.11.2021 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      da spricht einer der wohl noch nie belästigt wurde ...

    einklappen einklappen