Imagewechsel

05. August 2019 18:17; Akt: 05.08.2019 18:22 Print

Victoria's Secret setzt jetzt auf Transgender

Victoria's Secret will sein Image auffrischen. Neu ist ein Transgender-Model beim US-amerikanischen Unterwäsche-Label unter Vertrag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Victoria's Secret trimmt sein Image auf Zeitgeist: Valentina Sampaio ist neu bei der Marke unter Vertrag. Die Brasilianerin ist damit das erste Transgender-Model, das für Victoria's Secret wirbt.

Auf Instagram hat die 22-Jährige ein Behind-the-Scenes-Video von einem Shooting für die VS-Linie Pink geteilt. Dazu schreibt sie: «Hört nie auf zu träumen, Leute! Bleibt dran für mehr.»

Eingebrochene Umsätze

Im Rahmen der Fashion-Show von 2018 sorgte der Marketing-Chef von Victoria's Secret für eine Kontroverse. Er hatte im Interview mit der Vogue gesagt, dass Transgender- oder Plus-Size-Models nicht zur Marke passen würden. Das Umdenken kam jetzt schnell.

Victoria's Secret hat ein Image-Problem: Die bekannte und einst sehr erfolgreiche Unterwäschemarke verliert (vor allem junge) Kundinnen, weil die Marketingverantwortlichen die Zeichen der Zeit verpasst – oder ignoriert – haben und weiterhin ein eindimensionales, unrealistisches Frauenbild promoten.

Victoria's-Secret-Models sind demnach superschlank und durchtrainiert, haben dennoch weibliche Rundungen. Auch das Design der Wäsche ist seit Jahren gleich geblieben.

Keine Diversity, keine Body-Positivity – das ist 2019 längst nicht mehr sexy. Wie vor Kurzem bekannt wurde, wird die jährliche VS-Fashion-Show 2019 nicht mehr stattfinden – zum ersten Mal seit über 20 Jahren. Die Zukunft: ungewiss.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 06.08.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was macht man nicht alles, wenn die Marke den Hang herabkugelt? Imagewandel würde ich es aber nicht nennen. Neuer Fassadenanstrich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 06.08.2019 07:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was macht man nicht alles, wenn die Marke den Hang herabkugelt? Imagewandel würde ich es aber nicht nennen. Neuer Fassadenanstrich.

    • @dusninja am 06.08.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Das habe ich auch gedacht. Nur weil sie jetzt EIN einziges Transgender-Model in der Kartei haben, kann man ihnen nicht sofort ein neues Image ausstellen...

    einklappen einklappen