Familiäre Spannungen

22. April 2019 13:42; Akt: 22.04.2019 13:48 Print

Wächst Baby Sussex jetzt in Afrika auf?

Wie dick ist die Luft zwischen den britischen Prinzen und ihren Ehefrauen? Gut möglich, dass Harry und Meghan bald noch weiter wegziehen als Windsor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Familientreffen ohne Meghan

16 Mitglieder der königlichen Familie nahmen (zusammen mit 800 weiteren Gästen) am Sonntag in der St.-George's-Kapelle auf Schloss Windsor am Oster-Gottesdienst teil. Darunter Prinz Charles (70) mit Ehefrau Camilla (71) sowie die Prinzen William (36) und Harry (34). Abwesend war die hochschwangere Herzogin Meghan (37) – es wird erwartet, dass sie in den nächsten Tagen ihr erstes Kind gebärt. Während die versammelten Royals ihre Ankunft vor dem Eingang der Kirche erwarteten, gingen die Brüder William und Harry einander aus dem Weg.

Die Brüder schweigen sich an

Auf den offiziellen Bildern ist zu sehen, dass beim Empfang Zara Tindall (37) mit Ehemann Mark (40) sowie Herzogin Kate (37) zwischen den beiden standen. Während Harry laut People.com mit seiner Cousine Zara und auch Kate rumwitzelte, sprach er kein Wort mit seinem älteren Bruder. Harry ging den Weg zur Kirche mit seinem Cousin Peter Phillips (41) und dessen Frau Autumn (40).

Haben Harry und Will Zoff? Nachdem sich die Herzoginnen Kate und Meghan nicht sonderlich gut verstehen sollen, stellen britische Medien nun auch zwischen den einst so verschworenen Brüdern Spannungen fest.

Die Afrika-Pläne

Wie die Sunday Times berichtet, arbeitet Harrys und Williams Sonderberater aktuell an einem Plan, wonach Harry und Meghan nach der Geburt ihres Kindes nach Afrika ziehen sollen. Sie sollen dort repräsentative und wohltätige Aufträge im Namen der britischen Krone wahrnehmen.

Wie Dailymail.co.uk berichtet, sei es schon immer «ein Traum» von Harry gewesen, in Afrika zu leben und zu arbeiten. Wann genau, wo und wie lange das Paar im Ausland leben soll, ist unklar. Dailymail.co.uk schreibt von einer «sechsmonatigen Versetzung», die Times vermutet, dass Harry und Meghan ihren Lebensmittelpunkt für bis zu drei Jahre nach Afrika verlegen könnten.

Der Drahtzieher

Hinter den Plänen steht ein hochrangiger Palast-Mitarbeiter: Sir David Manning, der ehemalige britische Botschafter in den USA, arbeite mit einem Team daran, für Harry und Meghan den richtigen Job im Ausland zu finden.

Damit sollen die Sussexes auch «den Spannungen entfliehen», die zwischen ihnen und dem Herzogenpaar Cambridge bestehen, schreibt Dailymail.co.uk. Zudem würden Harry und Meghan ihren Brand innerhalb der Familie und mit ihren eigenen Projekten stärken wollen.

Harrys Afrika-Liebe

Gegenüber People.com sagt ein Sprecher des Palastes: «Alle Pläne für die Herzogin und den Herzogen sind zurzeit spekulativ. Was ihre zukünftigen Rollen betrifft, sind noch keine Entscheidungen gefällt worden.» Ausgeschlossen ist der Afrika-Plan damit nicht.

Ihre letzte Reise vor der Baby-Pause unternahmen Harry und Meghan übrigens nach Marokko. Harry gründete 2006 zudem in Botswana eine eigene Charity – und Harry und Meghan sollen sich auf einer gemeinsamen Safari so richtig ineinander verliebt haben.

(L'essentiel/fim)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.