Schwere Kindheit

07. Januar 2019 17:22; Akt: 07.01.2019 17:25 Print

Warum steht Britney ihrem Vater eigentlich bei?

Ihrem kranken Vater zuliebe legt Popstar Britney Spears ihre Karriere auf Eis. Dabei war ihr Verhältnis zum 66-Jährigen in der Vergangenheit alles andere als harmonisch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihrer neuen Bühnenshow «Domination» wollte Britney Spears (37) ab Februar eigentlich wieder in Las Vegas auftreten. Daraus wird nun nichts: Wegen einer schweren Erkrankung ihres Vaters Jamie Spears (66) legt die Sängerin «eine unbefristete berufliche Auszeit» ein, wie sie am Freitag auf ihrer Website mitteilte.

Es sei eine schwierige Entscheidung gewesen, doch die Familie stehe jetzt an erster Stelle, schrieb der Popstar unter ein altes Familienfoto auf Instagram. Sie wolle für ihren Vater da sein, heißt es weiter.

An sich ist es nichts Außergewöhnliches, dass sich eine Tochter im Krankheitsfall um ihre Eltern kümmert. Wer aber die schwierigen Familienverhältnisse der Spears – die von Alkohol, Gewalt und Vormundschaft geprägt waren – in der Vergangenheit mitverfolgt hat, wird sich über so viel Harmonie vermutlich doch ein wenig wundern.

Oben in der Bildstrecke rollen wir die Beziehung von Britney Spears und ihrem Vater auf.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.