Britischer Prinz in Neuseeland

24. November 2019 13:42; Akt: 24.11.2019 13:45 Print

Was guckst du da, Charles?

Prinz Charles und seine Frau Camilla sind derzeit in Neuseeland. Dort hießen die Maori-Ureinwohner das Paar willkommen – auf ihre eigene Weise.

Prinz Charles wird von einem Maori-Krieger mit einer Wero-Zeremonie empfangen. (Video: AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild geht zur Zeit viral: Prinz Charles wird während seines Besuchs im Takanhanga Marae in Kaikoura an der Ostküste Neuseelands von einem Maori-Krieger begrüsst. Bei der sogenannten Wero-Zeremonie legt der Krieger einen Pfeil auf den Boden, den der Gast aufheben muss, um zu zeigen, dass er in Frieden kommt.

Auf einer der Aufnahmen ist der (halb)nackte Krieger von hinten zu sehen, während sich der Blick des britischen Thronfolgers an den Schritt des Gastgebers verliert.

Bei seinem sechstägigen Besuch in Neuseeland gab es für Prinz Charles und seine Frau Camilla gleich mehrere Willkommenszeremonien. Das Paar wurde zunächst mit dem Hongi begrüsst, bei dem sich die Nasen beider Beteiligten berühren. Zudem boten die Maori-Ureinwohner einen rituellen Haka-Tanz dar.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.