Karls Lieblinge

19. Februar 2019 21:55; Akt: 19.02.2019 21:55 Print

Was wird jetzt aus Choupette?

Karl Lagerfeld inszenierte sich als Kunstfigur glamourös und unnahbar. Nicht so bei seinen liebsten Begleitern: Katze Choupette und Patenkind Hudson.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Karl Lagerfeld polarisierte mit seinen bissigen Sprüchen. Gegenüber seinen Lieblingen konnte er aber ganz sanftmütig werden. Die Birma-Katze Choupette (7) hat einen Twitter- , einen Facebook- und einen Instagram-Account.

Für Lagerfeld war die weiße Stubenkatze seine große Liebe – dementsprechend genoss der Vierbeiner ein luxuriöses Leben: Zwei Hausmädchen kümmerten sich Tag und Nacht um Choupette; die Katze besitzt ein iPad und aß ihr Futter natürlich nicht aus einem Napf am Boden, sondern mit Karl am Tisch.

«Wir sind wie ein altes Ehepaar»

Wie er in einem Interview mit dem französischen Magazin Numéro vor gut einem Jahr erzählte, teilte er sich auch das Kopfkissen zum Schlafen mit ihr. «Wir sind wirklich wie ein altes Ehepaar. Sie hält meinen Bart auch für mich instand: Wenn wir schlafen, teilen wir uns ein Kopfkissen, und sie leckt mir den Bart.»

Lagerfeld hatte die Katze einst von seinem Model-Freund Baptiste Giabiconi (29) übernommen. Wie Neon.de vermutet, ist es wahrscheinlich, dass Choupette jetzt wieder zu seinem einstigen Herrchen zurückkehrt. Die Birma-Katze ist übrigens 2011 zur Welt gekommen und wurde ursprünglich Guimauve du Blues Daphnée genannt.

Werbeverträge in Millionenhöhe

Ob die Katze allenfalls im Testament Lagerfelds bedacht worden ist, bleibt offen. Finanziell ist Choupette ohnehin bestens aufgestellt. Denn die elegante weiße Birma-Katze hat nicht nur mehr als 122.000 Anhänger bei Instagram, sondern auch Millioneneinkünfte durch ein Buch und Werbeverträge, die Lagerfeld dem Tier vollständig überließ.

Choupette sei «ein reiches Mädchen», sagte Lagerfeld einmal über seine Katze. «Sie hat ihr eigenes kleines Vermögen. Wenn mir etwas zustößt, wird die Person, die sich um sie kümmern muss, keine Not leiden.» Diversen Quellen zufolge soll Choupette bereits mehr als drei Millionen Euro mit Werbeverträgen eingenommen haben.

Auch sein Patenkind war ihm lieb

Karl Lagerfelds zweiter Liebling: Patenkind Hudson Kroenig (11), den er auch oft zu Modeschauen mitnahm. Der Junge ist selbst schon in der Modewelt erfolgreich: Bereits im Alter von einem Jahr posierte er für die deutsche Vogue, mit drei Jahren lief er dann zum ersten Mal mit seinem Vater, dem Model Brad Kroenig (39), für Lagerfeld über den Laufsteg.

Heute ist er ein gefragtes Kindermodel – die Modelgene von Papa scheinen ihm in die Wiege gelegt worden zu sein. Der Modezar Karl bezeichnete Hudson als Wunderkind. Er dürfte seinen Mode-Weg weitergehen.

(L'essentiel/afa/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.