Vor Gericht

30. Juli 2021 08:23; Akt: 30.07.2021 08:24 Print

Weinstein scheitert mit Antrag auf Klageeinstellung

Obwohl eine Richterin in Los Angeles einen Anklagepunkt gegen den früheren Hollywood-Mogul fallen gelassen hat, bleiben weitere Klagen gegen Harvey Weinstein bestehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der wegen Sexualverbrechen bereits verurteilte frühere Hollywood-Mogul Harvey Weinstein ist in zwei weiteren Fällen vor einem Gericht in Los Angeles mit Anträgen auf Klageeinstellung gescheitert. Die zuständige Richterin Lisa Lench wies am Donnerstag zurück, dass die Klagen einer Frau wegen erzwungenen Oralverkehrs mit Weinstein in einem Hotelzimmer in 2004 und 2005 verjährt seien.

Ähnlichen Argumenten in einem Fall der mutmaßlichen sexuellen Nötigung einer Frau im Jahr 2010 gab Lench jedoch statt. Sie wies die Staatsanwaltschaft an, ihre Anklage zu ändern, um diese fortzusetzen.

Im Rahmen des Verfahrens in Los Angeles werfen fünf Frauen Weinstein Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung vor. Der 69-Jährige plädierte auf «nicht schuldig». Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 140 Jahren.

Nach Los Angeles überstellt

Der «Pulp Fiction»-Produzent aus New York war vergangene Woche ins kalifornische Los Angeles überstellt worden. In der Ostküstenmetropole sitzt er seit vergangenem Jahr eine 23-jährige Haftstrafe ab. Weinsteins Anwälte hatten im Vorfeld versucht, eine Überstellung ihres Mandanten nach Los Angeles zu verhindern, und unter anderem gesundheitliche Gründe angeführt.

Eine New Yorker Geschworenen-Jury hatte den Gründer des Miramax-Filmstudios im Februar 2020 der Vergewaltigung in einem minder schweren Fall und der schweren sexuellen Nötigung schuldig gesprochen. Im folgenden Monat verurteilte ein Richter Weinstein zu 23 Jahren Haft. Weinstein, der alle Vorwürfe zurückweist, hat Berufung gegen seine Verurteilung eingelegt.

Insgesamt haben rund 90 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Gwyneth Paltrow, Weinstein sexuelle Belästigung oder Gewalt vorgeworfen. Das Bekanntwerden der Vorwürfe löste im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen aus.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bond am 30.07.2021 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    40 Jahre reichen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bond am 30.07.2021 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    40 Jahre reichen