Angebot an Opfer

24. Mai 2019 10:10; Akt: 24.05.2019 10:15 Print

Weinstein will sich mit Millionendeal freikaufen

Der ehemalige Filmmogul versucht, mit einer riesigen Geldsumme alle Vorwürfe gegen ihn aus der Welt zu schaffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie das Wall Street Journal und andere US-Medien berichten, soll Harvey Weinstein versuchen, sich von den Vorwürfen gegen ihn mit einem Vermögen freizukaufen.

Unmoralisches Angebot

44 Millionen Dollar, umgerechnet fast 40 Millionen Euro, soll ihm der Deal Wert sein, den er sämtlichen Opfern und Gläubigern in den USA, Kanada und Großbritannien, die Zivilverfahren gegen ihn angestrebt haben, unterbreitet hat. Eingewilligt hat man bislang aber nicht in dieses unmoralische Angebot.

Insgesamt werden dem 67-Jährigen sexuelle Übergriffe von mehr als 80 Frauen vorgeworfen, über 15 Klagen wurden eingereicht. Im Herbst 2017 wurde der Fall ins Rollen gebracht und damit auch die #metoo-Bewegung ins Leben gerufen.

Ab September steht Weinstein in New York unter anderem wegen mutmaßlicher Vergewaltigung von zwei Frauen in New York vor Gericht. Für dieses Strafverfahren gilt der Millionendeal nicht.

(L'essentiel/baf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.