Missbrauchsvorwürfe

11. März 2019 09:27; Akt: 11.03.2019 09:29 Print

Weiteres Sexvideo mit R. Kelly aufgetaucht

Ein Ehepaar hat eine alte VHS-Kassette gefunden. Darauf soll R. Kelly beim Missbrauch von Kindern zu sehen sein. Dieser weist die Vorwürfe zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Fall des unter Missbrauchsverdacht stehenden US-Sängers R. Kelly ist nach Angaben einer Anwältin ein weiteres brisantes Video aufgetaucht. Es soll den Musiker beim sexuellen Missbrauch von Kindern zeigen. Der Anwalt Kellys weist die Vorwürfe zurück.

Ein Ehepaar habe den Film bei sich zu Hause in einer Kiste mit alten VHS-Kassetten gefunden, sagte die Anwältin Gloria Allred, die mehrere mutmaßliche Opfer Kellys vertritt, am Sonntag.

Allred rief mögliche Besitzer weiterer Videos mit ähnlichen Aufnahmen auf, sich bei ihr oder der Polizei zu melden. Es ist bereits das dritte bislang aufgetauchte Video, das Berichten zufolge Kelly beim Missbrauch von Minderjährigen zeigt.

«Das ist nicht er»

Kellys Anwalt wies die Anschuldigungen zurück. Die Frage hinter solchen Fällen sei doch, was los mit Leuten sei, die nach eigener Auffassung kinderpornografisches Material auf VHS-Kassette besäßen und wie die Behörden darauf reagierten.

Der Nachrichtenagentur AP gegenüber beklagte der Anwalt, gerade sei mit Blick auf Kelly und den Anschuldigungen wohl «Hochsaison». Sein Mandant streite ab, auf sämtlichen Videos mit Minderjährigen zu sein. «Das ist nicht er», sagte er angesichts der allgemeinen Unsicherheit, ob es sich auf den Aufnahmen tatsächlich um Kelly handeln könnte.

Gegen Kaution auf freiem Fuß

Der 52-Jährige wird des schweren sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen beschuldigt. Betroffen sind vier Frauen, von denen drei zum Zeitpunkt der vorgeworfenen Taten noch minderjährig waren. Gegen den durch Hits wie «I Believe I Can Fly» bekannten Musiker werden bereits seit zwei Jahrzehnten immer wieder Missbrauchsvorwürfe laut. 2002 wurde Anklage gegen ihn wegen Kinderpornografie erhoben, doch wurde er sechs Jahre später freigesprochen.

Im Januar wurde dann eine sechsteilige Dokumentarserie mit dem Titel «Surviving R. Kelly» ausgestrahlt. Darin wird ihm sexueller, seelischer und körperlicher Missbrauch von Mädchen und Frauen vorgeworfen. Kelly befindet sich derzeit gegen Kaution auf freiem Fuß.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.