Tantiemen-Streit

14. Oktober 2020 10:27; Akt: 14.10.2020 13:30 Print

Wendler muss um seine Songrechte kämpfen

Nach seinem Corona-Ausraster könnten dem Wendler Rechte seiner eigenen Musik um die Ohren fliegen: Ein Prozess um 176 Songrechte ist noch ausständig.

storybild

Doch «egal»? Obwohl er eigentlich um über 170 Songrechte kämpfen sollte, hat sich Michael Wendler in die USA abgesetzt. (Bild: imago images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits seit Jahren liefern sich Schlagersänger Michael Wendler (48) und die Musik-Verwertungsgesellschaft GEMA einen erbitterten Streit um die Tantiemen von insgesamt 176 Wendler-Werken, darunter «Sie liebt den DJ» von 2004 . Wie die Bild-Zeitung berichtet, gab seine Ex-Frau Claudia Norberg (49) in der Vergangenheit bei GEMA an, dass die Lieder aus ihrer Feder stammen und der Wendler ihr Angestellter war. Vermutlich, um ihren damaligen Mann vor der Pfändung zu schützen.

Doch als auch ihre Plattenfirma 2016 am Ende war, waren dem Musiker die Rechte an den Liedern nicht mehr «egal». Er behauptete, dass er der wahre Verfasser sei und die Tantiemen kassieren müsste. Das wiederum akzeptierte Norbergs Insolvenzverwalter nicht und spielte den Ball zurück an die Musikfirma GEMA, die Wendlers Konten in der Zwischenzeit bereits eingefroren hatte. Bis es zu einer gerichtlichen Entscheidung käme, wolle man mit weiteren Zahlungen warten, berichtet die Bild-Zeitung.

Zwar hat das Berliner Landesgericht nach einer Klage von Wendler GEMA dazu verurteilt, Zahlungen inklusive Zinsen zu tätigen, doch die Musikfirma ging in Berufung. Im November sollte das Verfahren weiter verhandelt werden, doch aus diesem Termin dürfte jetzt nichts werden. Nach seinem «DSDS»-Abgang und seinen abstrusen Corona-Aussagen hat sich Wendler in die USA abgesetzt und den Gerichtstermin abgesagt. Auch sein Strafprozess wegen Beihilfe zur Insolvenzverschleppung ist noch ausständig, weil der Sänger in die Vereinigten Staaten abgerauscht ist. Er hat laut Bild angekündigt, vorerst in Amerika zu bleiben. Somit liegt auch der Tantiemen-Streit vorerst auf Eis.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oh FFS am 14.10.2020 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    No one cares. Cancel him!

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 14.10.2020 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat dieser Hohlkopf etwa einen Vertrag mit l‘essentiel dass alle Tage berichtet wird über ihn?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 14.10.2020 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat dieser Hohlkopf etwa einen Vertrag mit l‘essentiel dass alle Tage berichtet wird über ihn?

  • Oh FFS am 14.10.2020 11:12 Report Diesen Beitrag melden

    No one cares. Cancel him!