Markles Schwester droht

19. Juli 2018 16:00; Akt: 19.07.2018 16:02 Print

«Wenn Vater stirbt, bist du verantwortlich, Meg!»

Bei den britischen Royals sorgt Thomas Markle mit seinen Interviews für Verstimmung. Nun teilt auch noch Meghans Halbschwester Samantha gegen die Herzogin aus.

storybild

Es hängen dunkle Wolken über dem Kensington-Palast. Grund: Der Vater von Herzogin Meghan äußert sich immer wieder in der Öffentlichkeit über das royale Paar. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am britischen Königshof wird Diskretion großgeschrieben. Nur selten kommen private Details an die Öffentlichkeit. Einer, der sich nicht an den royalen Verhaltenskodex hält, ist Thomas Markle.

Immer wieder spricht der Vater von Herzogin Meghan (36) gegen Bezahlung mit der Boulevardpresse. Hauptthema: seine berühmte Tochter. Das Verhältnis zwischen Meghan und dem 73-Jährigen soll deshalb nicht gerade das beste sein. Dabei will Markle ja eigentlich nur Kontakt zu seiner Tochter. Und der pensionierte Bühnentechniker ist nicht der Einzige.

Hier sind jene Personen, die die Herzogin von Sussex anscheinend in ihrem alten Leben zurückgelassen hat:

Der verzweifelte Vater

Die Stimmung zwischen Thomas Markle und seiner Tochter Meghan ist angespannt. Sowohl ein Palast-Insider als auch Markle selbst berichten gegenüber TheSun.co.uk, dass seit seinem ersten offiziellen TV-Interview mit «Good Morning Britain» die Telefonnummer der Herzogin von Sussex nicht mehr aktiviert sei. Auch eine Adresse, an die er schreiben könnte, habe er nicht.

«Ich hatte einen Herzinfarkt, kümmert das niemanden? Ich könnte tatsächlich bald sterben. Will sie, dass dies das Letzte ist, was wir einander gesagt haben?», richtet sich Markle an seine Tochter.

Die drohende Halbschwester

Samantha Grant reicht das Verhalten ihrer berühmten Halbschwester nun endgültig. Nach dem Besuch von Meghan und Harry bei der Nelson-Mandela-Ausstellung schrieb die 53-Jährige am Dienstag auf Twitter: «Wie schön, dass du Zeit hast, andere zu ehren, während du deinen eigenen Vater ignorierst! Wie kalt kannst du sein und dich trotzdem noch im Spiegel anschauen?»

Sie twittert weiter: «Wie wäre es, wenn du deinen eigenen Vater ehren würdest?! Verhalte dich menschlich, verhalte dich wie eine Frau! Wenn unser Vater stirbt, mache ich dich dafür verantwortlich, Meg!»

Bereits zuvor hatte Samantha in der Öffentlichkeit gegen ihre Schwester gestichelt. Die ehemalige Schauspielerin kritisierte, dass die Herzogin «2000 komplett Fremde» zur Hochzeit eingeladen hatte, die eigene Familie aber nicht.

Der bangende Halbbruder

Auch Thomas Markle Jr., Samanthas Bruder und Meghans Halbbruder, meldete sich bereits zu Wort. In einem Brief, den der 52-Jährige vor der Royal-Hochzeit dem Magazin InTouch zuschickte, nannte er die Herzogin «eine abgestumpfte, oberflächliche, eingebildete Frau». Kurz danach bettelte er um eine Einladung.

Mitte dieser Woche schrieb er einen weiteren Brief – diesmal ans Gossip-Portal RadarOnline.com. Darin fleht er Queen Elizabeth (92) an, seine kleine Schwester zu beschützen, damit sie nicht das gleiche Schicksal wie einst Prinzessin Diana ereile und früh sterbe.

Das letzte Treffen der Geschwister war übrigens im Jahr 2011 bei der Beerdigung ihrer Großmutter.

Die ignorierte Mutter

Bei der Hochzeit ihrer Tochter am 19. Mai in Windsor war Doria Ragland noch anwesend gewesen. Seither herrsche laut zahlreichen britischen Medien auch zwischen Mutter und Tochter Funkstille. Meghan würde nicht ans Telefon gehen, wenn die 61-Jährige anrufe, verrät ein angeblicher Freund ihrer Mutter gegenüber RadarOnline.com.

«Das ist typisch Meghan. Sie ist jetzt adelig. Sie ist jetzt ein Teil dieser Familie und eiskalt zu jedem, auch zu ihrer eigenen Mutter», wird der Insider zitiert. Der Palast habe Ragland zudem gezwungen, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterschreiben.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 21.07.2018 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei sin jo all nemmen op suen aus.esou eng famil brauch keen.

  • Knouter am 20.07.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mir deet d'Herzogin leed, wann meng Famill emmer rem sou Saachen twitteren giff, giff ech mir et och e puer Mol iwwerléen ob ech mir dat undoen well

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 21.07.2018 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei sin jo all nemmen op suen aus.esou eng famil brauch keen.

  • Knouter am 20.07.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mir deet d'Herzogin leed, wann meng Famill emmer rem sou Saachen twitteren giff, giff ech mir et och e puer Mol iwwerléen ob ech mir dat undoen well