Jude Laws Sohn Rafferty

04. Dezember 2019 20:04; Akt: 04.12.2019 20:12 Print

Wer ist der neue Freund von Rita Ora?

Die Sängerin und Rafferty Law sind Hand in Hand abgelichtet worden. Die beiden sollen sich am Filmset verliebt haben. Hier sind fünf Facts zu Ritas Neuem.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach ihrer Trennung von Schauspieler Andrew Garfield (36) Anfang Jahr datet Rita Ora (29) wieder jemanden – und zwar Rafferty Law (23), Sohn der Schauspieler Jude Law (46) und Sadie Frost (54).

Zwischen den beiden soll es während der Dreharbeiten zu Twist, einem modernen Remake der Romanverfilmung Oliver Twist, ordentlich geknistert haben. Am Montagabend haben die Co-Stars Hand in Hand die Aftershow-Party der British Fashion Awards verlassen.

Die Dreharbeiten zu Twist haben im Oktober begonnen und laut The Sun daten sich Rita und Raff schon seit ein paar Wochen. Da sie nun in einer festen Beziehung sind, haben sie beschlossen, ihre Liebe öffentlich zu machen.

Höchste Zeit also, dass du mehr über Rafferty Law erfährst:

1. Er gibt in Twist sein Spielfilmdebüt

Abgesehen von einem Miniauftritt in Repo Men und einer Rolle im Kurzfilm Running Man konnte Raff seine Schauspielkünste noch nicht zum Besten gegeben. Nun hat er gleich eine Hauptrolle ergattert.

In Twist wird er 2021 an der Seite von Schauspielurgestein Sir Michael Cane (86), Game of Thrones-Star Lena Headey (46) und seiner Freundin Rita Ora in der Rolle des weltbekannten Oliver Twist zu sehen sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
The Names Twist ???? Ein Beitrag geteilt von Raff Law (@rafflaw) am Okt 22, 2019 um 4:37 PDT

Vor drei Jahren meinte Raff in einem Interview für eine Adidas-Kampagne noch, dass Schauspielern nicht so sein Ding sei, obwohl er bereits in vielen Schulaufführungen mitgespielt habe. Seine wahre Passion: die Musik.

2. Er ist Frontmann einer Band

Der 23-Jährige singt, spielt Gitarre, Bass, Schlagzeug, Piano und kennt sich auch am DJ-Pult aus. Momentan frontet er die Garage-Punk-Band Outer Stella Overdrive. Ebenfalls Teil des Quartetts: Rudy Albarn, der Neffe von Blur-Frontmann Damon Albarn (51). Die Londoner haben letzten Monat ihr erstes Musikvideo veröffentlicht.

Hier ist es. (Quelle: Youtube/Outer Stella Overdrive)

Auch vorher hat Raff schon mit anderen Promi-Nachkommen musiziert. Er und Marley Mackey, Sohn von Pulp-Bassist Steve Mackey, waren zusammen das Rock-Duo Dirty Harry's.

3. Er ist Model

Vor seiner ersten Filmrolle kannte man Ritas neue Flamme vor allem als Model. Raff, der seinem Vater Jude mit den Jahren immer ähnlicher sieht, lief unter anderem schon für Dolce & Gabbana und DKNY über den Laufsteg, war in Timberland- und Adidas-Kampagnen zu sehen und modelte für Magazine wie GQ Italia oder Teen Vogue.

4. Er setzt sich für Tierrechte ein

Raff ist schon sein ganzes Leben lang Vegetarier. Und wie schon seine Eltern unterstützt auch er die Tierrechtsorganisation Peta. Vergangenen Monat modelte er für ihrer Kampagne gegen die Winterjacken-Marke Canada Goose, die ihre Pelzkragen mit Kojotenfell bestücken.

5. Er spricht über psychische Gesundheit

«Ich finde es wichtig, dass junge Erwachsene über ihre Emotionen – und wie sie mit ihnen umgehen – sprechen», so der Schauspiel-Newcomer in einem Instagram-Post. Musik zu machen und Gedichte zu schreiben, helfe ihm dabei, harte Zeiten zu überstehen. Dazu möchte er auch andere animieren.

Das Thema sei ihm wichtig, weil er selbst Freunde habe, die mit mentalen Problemen kämpften, so Raff gegenüber dem Evening Standard. Er und ein paar Freunde planen, nächstes Jahr zusammen einen Halbmarathon zu bestreiten. Damit wollen sie Geld sammeln, das einer Institution für psychische Gesundheit zugutekommen soll.

(L'essentiel/zen)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.