Rapper mit halbem Schädel

03. Dezember 2019 19:12; Akt: 03.12.2019 19:18 Print

Wer ist Dr. Knarf eigentlich?

«Ich lebe noch», meldete sich gestern Dr. Knarf in einem Video zurück – und schockierte mit halbem Schädel. Noch kurz vor seinem verheerenden Unfall hatte der Rapper große Pläne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

auferstanden von den Toten,#putyourhandsup.viel passiert in den letzten 3 Jahren. Danke an alle,die mir auf meinem Weg geholfen haben und weiterhin zu mir stehen. #realrecognizedreal #gas #butane #fire #thehateison #hkc #drknarf #kniwo #picturemerollin #ringoffire #nevergiveup #unbreakable #invincible #hulk #lastactionhero #superhero #koolsavas #bonezmc #gzuz #pasports #strassenkinda #movement #prometheus #reeperbahnkareem #mattpedals #boz #realtalk #hkcfg #cmg

Gepostet von Dr.Knarf (HKC) am Sonntag, 1. Dezember 2019

Er war kurz vor dem Durchbruch

Dr. Knarf nennt sich auch Kniwo, mit bürgerlichem Namen heißt er Niko Brenner und wurde 1984 in Hamburg geboren. Im Rap-Business mischt er ungefähr seit dem Jahr 2000 mit. Sein erster Song erschien 2001 und hieß «Fuck U Buy Us», drei Jahre später folgte «Fickt euch alle 2004», in dem er eine sechsmonatige Untersuchungshaft verarbeitete.

Sein Betriebswirtschaftsstudium brach er 2008 ab, um Musik und Psychologie zu studieren. Seit 2012 war er fester Bestandteil des kolumbianischen «Crack Family»-Musikerkollektivs.

«Kniwo ist ein hervorragender Rapper, der schon seit über einem Jahrzehnt im Game mitmischt und endlich kurz vor seinem Durchbruch zu stehen schien», schrieb Rap.de im Februar 2017, kurz nach der Explosion. Besonders tragisch: Damals sollte sein neues Album «Prometheus» nach mehrfachen Verschiebungen endlich erscheinen.

Dr. Knarf im Jahr 2016:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
#hkcfgz #thetourist #kniwo #manhattan Ein Beitrag geteilt von Kniwo Knarf (@kniwo710) am Feb 12, 2016 um 5:35 PST

Er wollte zwölf Alben herausbringen

«Eigentlich wollte ich aufhören mit Rap, aber das hat mich depressiv gemacht», sagte Knarf in einem Interview 2015. Stattdessen setzte er sich ein ambitioniertes Ziel und nannte das Projekt seine «Doktorarbeit».

Innerhalb von zwei Jahren wollte er zwölf Alben herausbringen – also sechs Alben oder rund 100 Songs in einem Jahr. «Ich habe mich darauf zurückbesonnen, was mich im Hip-Hop und in der Art, wie ich lebe, geprägt und erzogen hat – Straßen-Rap, Rap-Rap.»

Dr. Knarfs Song «Pump das» aus dem Jahr 2015:

(Video: Youtube/Drive By)

Er hatte kaum Überlebenschancen

Am 5. Februar 2017 kam es in der Kölner Innenstadt zu einer Explosion. Der damals 32-jährige Dr. Knarf sei «panisch, brennend und ohne Hände» über die Straße gelaufen, zitierte damals der Kölner «Express» Augenzeugen. Eine Fehlinformation, wie sich später herausstellte: Seine Hände waren so schwer verbrannt, dass sie kaum noch zu erkennen waren.

Der Rapper hatte zusammen mit einem Kollegen in seinem Tonstudio Drogen hergestellt – ein hochkonzentriertes Cannabisextrakt. Dabei waren zwei Propangasflaschen explodiert.

Die beiden Männer wurden schwer verletzt in eine Spezialklinik für Brandopfer eingeliefert. Beide lagen im Koma. Knarfs Überlebenschancen würden als «gering eingestuft», hieß es. Bis zu 80 Prozent seiner Haut waren verbrannt. Wie es seinem Kollegen heute geht, ist nicht bekannt.

So zeigte sich die Situation vor Ort kurz nach dem verheerenden Unfall:

(Video: Youtube/Express)

Dr. Knarf in seinem Tonstudio 2016:

Er kämpfte sich zurück ins Leben

Fast drei Jahre nach dem Unfall meldete sich Knarf gestern in einer Videobotschaft auf Facebook zurück (siehe oben). Die schockierenden Bilder verbreiteten sich wie ein Lauffeuer: Knarf zeigte sich mit halber Schädeldecke in einem Rollstuhl sitzend. Und er schilderte seine Torturen, die er seit der Explosion durchleben musste.

Drei Monate lang lag er im Koma und erlitt dabei vier Schlaganfälle. Dadurch sei sein Gehirn so sehr angeschwollen, dass ein Teil seiner Schädeldecke entfernt werden musste. «Daher sieht mein Kopf auch so sympathisch aus», sagt Brenner. Seit dem Koma sei er außerdem halbseitig gelähmt.

Aber: «Ich bin noch am Leben», sagte er. Und er will wieder Musik machen. Er arbeite derzeit an einem neuen Album – «Prometheus», das kurz vor dem Unfall hätte herauskommen sollen.

(L'essentiel/kfi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 03.12.2019 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass souvill Reklamm gemach gett vir sou en Bräikapp... Ween interesseiert dat, wien dat ass?

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 03.12.2019 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schein dass souvill Reklamm gemach gett vir sou en Bräikapp... Ween interesseiert dat, wien dat ass?