Der Wahrheitscheck

12. Dezember 2018 08:25; Akt: 12.12.2018 08:31 Print

Wie viel Unruhe bringt Meghan in den Palast?

Gerüchten zufolge hängt der Palast-Segen bei den Royals gerade ordentlich schief. Schuld soll «Hurricane Meghan» sein, wie Mitarbeiter die Herzogin nennen. Was ist dran?

Kündigungswelle im Palast: Die Privatsekretärin von Herzogin Meghan gibt ihre Stelle im Königshaus auf. (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Royal-Tee köchelte am britischen Hof in den letzten Wochen besonders heiß. Grund: Angebliche Streitereien und Intrigen zwischen den sogenannten «Fab Four», das heißt Herzogin Meghan, Herzogin Kate, Prinz Harry und Prinz William, die von der internationalen Presse mit Vergnügen aufgekocht werden.

Vor allem die Herzogin von Sussex macht derzeit Negativ-Schlagzeilen: Innerhalb kürzester Zeit haben drei Personen in ihrem engsten Umfeld gekündigt. Jüngstes Beispiel: Meghans Privatsekretärin Samantha Cohen. Nach 17 Jahren im Dienst der Krone wird die 50-Jährige nach der Geburt des ersten Kindes von Meghan und Harry den Hof verlassen.

Meghan nervt die Angestellten

Ob der Abgang der Mitarbeiter wirklich direkt mit der 37-Jährigen zu tun hat, will der Palast bislang nicht kommentieren. Laut britischen Medien haben ihr die Angestellten aber bereits den Spitznamen «Hurricane Meghan» gegeben. Sie würde sie schon um 5 Uhr morgens mit ersten Anweisungen nerven.

Auch am angeblichen Streit zwischen den Brüdern Harry und William soll die Ex-Schauspielerin ihren Anteil haben. Und Meghan soll Herzogin Kate sogar zum Weinen gebracht haben. Doch bringt Meghan wirklich so viel Stress in den Palast? Wir machen den Faktencheck:

Behauptung 1: Meghan treibt einen Keil zwischen William und Harry.

Die einst unzertrennlichen Brüder Prinz William und Prinz Harry scheinen sich immer weiter voneinander zu entfernen. Den Anfang machte ein gut gemeinter Rat von William an Harry, er solle es doch mit Meghan etwas ruhiger angehen lassen, um seine Freundin auf das Leben bei Hofe vorzubereiten. Doch der 34-Jährige bekam das in den falschen Hals.

Zudem soll sich William laut Katie Nicholl, Royal-Expertin der «Vanity Fair», vergangene Weihnachten nur wenig Mühe gemacht haben, seine damals zukünftige Schwägerin Meghan als Teil der Familie anzunehmen. «Es kam zu einem Streit, der erst beendet wurde, als Prinz Charles sich einschaltete und Prinz William bat, sich mehr anzustrengen», zitierte Nicholl einen Insider.

Wahrheitsgehalt: 70 Prozent. Gegenüber der «Daily Mail» sagte ein Palast-Experte nun, dass sich die Brüder «immer noch ungewöhnlich nahe stehen. Aber Harry ist jetzt verheiratet, und es ist ein guter Zeitpunkt für ihn, seine eigene Zukunft zu planen. Es gibt keine Bitterkeit.» Es ist also kein Streit, aber die beiden sind (werdende) Familienväter und werden älter und eigenständiger. Meghan ist lediglich ein Teil in diesem vielschichtigen Prozess.

Behauptung 2: Harry und Meghan ziehen wegen Streitereien um.

Vor wenigen Wochen verkündete der Kensington-Palast den Umzug von Meghan und Harry von Kensington nach Windsor ins Frogmore Cottage. Britischen Medien zufolge soll der Streit zwischen den Herzogen von Cambridge und den Herzogen von Sussex der Grund dafür sein.

Wahrheitsgehalt: 20 Prozent. Palast-Insider mutmaßen, dass Queen Elizabeth (92) höchstpersönlich den Umzug veranlasst hat. Oder: Das Paar zieht aufs Land, um abgeschotteter leben zu können. Und womöglich liegt es auch einfach daran, dass Prinz William technisch gesehen Harrys Boss ist – und wer möchte mit über 30 noch mit seinem Bruder und Chef unter einem Dach leben? Kurz: Es gibt viele Gründe für den Umzug.

Behauptung 3: Meghan brachte Kate zum Weinen.
Seit Wochen soll es zwischen den Herzoginnen Spannungen geben. Kate soll mit Meghans Tonfall gegenüber Palast-Mitarbeitern unzufrieden sein, wie «The Sun» berichtete.

Sie habe die Herzogin von Sussex sogar ermahnt, freundlicher zu sein. Bei Meghans Hochzeit mit Prinz Harry soll die dreifache Mutter sogar geweint haben. Laut einem Insider war die «stressige» Kleideranprobe von Prinzessin Charlotte (3), die Blumenmädchen war, der Grund für die Tränen.

Wahrheitsgehalt: 10 Prozent: Nachdem die Schlagzeilen zum Verhältnis der Schwägerinnen ein enormes Ausmaß angenommen hatten, meldete sich ein Sprecher des Kensington-Palastes gegenüber «People» zu Wort: «Das ist nie passiert!» – und bezieht sich dabei auf die Kleideranprobe. Einen möglichen Streit wollte er schon gar nicht kommentieren.

Behauptung 4: Was Meghan will, bekommt Meghan.
Für ihre Hochzeit wollte sich die Herzogin eine ganz besondere Tiara aus der Schmucksammlung der Queen leihen. Und in der St. George Chapel sollten auf Anordnung von Meghan laut «Daily Mail» Lufterfrischer aufgestellt werden, um den modrigen Geruch aus dem denkwürdigen Gebäude zu verbannen.

Wahrheitsgehalt: 80 Prozent. Meghan hat diese Wünsche geäußert. Aber das letzte Wort hat die Königin, so auch bei der Hochzeit von Meghan und Harry im Mai 2018. Weder dem Wunsch nach der Tiara noch dem Wunsch nach den Lufterfrischern in der Kirche stimmte die 92-Jährige zu.

Behauptung 5: Weihnachten feiern die beiden Paare getrennt.
Aufgrund der internen Streitereien sollen Herzogin Kate und Prinz William die Weihnachtsfeiertage mit ihren Kindern nicht in Sandringham bei der Königsfamilie verbringen, sondern bei Kates Eltern in Bucklebury.

Wahrheitsgehalt: 0 Prozent: Wie auch immer die Verhältnisse hinter den Palastmauern sind, Weihnachten verbringen die Royals laut «Daily Mail» entgegen aller Gerüchte ganz traditionell zusammen auf dem Landsitz der Queen. «Als Zeichen der Solidarität», heißt es.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 12.12.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Blödsinn, et ass gesoot ginn dat all déi di gekënegt hun, dat schon fiirhaaten ier d'Meghan an den Palais komm ass, an zwar net wéint him. An all di aaner Saachen: an wéienger Famill get et net mol Zoff? An ween vun eis deelt net mol seng Wënsch mat? Dat heiten ass rem su en Lückenfüller wann d'Zeitungen net wessen wat se schreiwen sollen *kappresel*

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 12.12.2018 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Blödsinn, et ass gesoot ginn dat all déi di gekënegt hun, dat schon fiirhaaten ier d'Meghan an den Palais komm ass, an zwar net wéint him. An all di aaner Saachen: an wéienger Famill get et net mol Zoff? An ween vun eis deelt net mol seng Wënsch mat? Dat heiten ass rem su en Lückenfüller wann d'Zeitungen net wessen wat se schreiwen sollen *kappresel*