«PizzaGate» reloaded

28. Juni 2020 20:13; Akt: 28.06.2020 20:16 Print

Wilde Verschwörungstheorie um Justin Bieber

Nach knapp vier Jahren geht #pizzagate erneut viral und verbreitet sich speziell auf Tiktok sehr schnell. Auch Justin Bieber wurde Opfer der Verschwörungstheorie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor Knapp vier Jahren überflutete die PizzaGate-Verschwörungstheorie (siehe Info-Box weiter unten) das Internet und wurde rasch als fake entlarvt. Social-Media-Portale wie Facebook, Twitter und Youtube löschten Posts mit dem Hashtag #pizzagate und halfen so mit, das Phänomen abflachen zu lassen.

Ganz in Vergessenheit geraten war die Verschwörungstheorie nie, wie «The New York Times» berichtet (kostenpflichtiger Artikel). Demnach wurde alleine auf Facebook und Instagram bis Anfang Jahr nach wie vor rund 20’000-mal pro Woche zum PizzaGate gepostet. Nun geht es erneut viral und verbreitet sich dank Tiktok rasend schnell – Posts mit dem entsprechenden Hashtag hatten am Sonntagmittag zusammen schon fast 90 Millionen Views angehäuft.

User-Kommentar macht Bieber zum PizzaGate-Thema

Obwohl auch diesen November eine US-Präsidentschaftswahl ansteht, drehen sich die neuen Verschwörungstheorien diesmal nicht mehr nur um politische Figuren, sondern auch um einflussreiche Geschäftsleute und Prominente, darunter Justin Bieber.

Mitte Mai postete der 26-Jährige ein Selfie-Video auf Instagram, in dem er eine Predigt von Churchome-Pastor Judah Smith (41 – ähnlicher Typ wie Carl Lentz von der Hillsong Church) laufen lässt. Jemand schrieb unter den Post, dass Biebs sich an seine Mütze fassen soll, wenn er Opfer der PizzaGate-Kinderhandel-Rings geworden sei.

Das Thema verbreitet sich rasant

Und bei Minute 4:36 richtet der Popstar dann tatsächlich seine Beanie (ganz oben im Video). Wobei der Clip natürlich vor dem Kommentar da und Biebers Bewegung somit keine Reaktion auf die Aufforderung war. Trotzdem wurde besagter Comment laut «The New York Times» tausendfach kommentiert, die Fans fragten, ob bei ihm alles in Ordnung sei, «justin and pizzagate» wurde exzessiv gegoogelt und der Hashtag #savebieber trendete.

Bieber oder sein Team haben nie aufs Thema reagiert. Der Sänger ist allerdings auch gerade anderweitig beschäftigt, da er sich mit Vorwürfen der sexuellen Nötigung konfrontiert sieht und rechtlich dagegen vorgeht.

Chrissy Teigen und Tom Hanks sollen auch dazugehören

Auch Ellen DeGeneres (62) wurde laut «USA Today» zum Ziel von PizzaGate-Posterinnen und -Postern. Die Moderatorin und Comedian stünde unter Hausarrest, weil sie Teil des Kinderhändler-Rings sei. Deswegen trage sie eine elektronische Fußfessel und werde von Polizeibeamten überwacht, die man in einem ihrer jüngsten Videos im Hintergrund sehe.

Ganz ähnliche und zehntausendfach gesharte Behauptungen kursieren unter anderem zu Oprah Winfrey (66), Tom Hanks (63) und Chrissy Teigen (34). Speziell auf Tiktok nehmen die Userinnen und User Bezug auf diese Theorien und verbreiten #pizzagate weiter – egal, ob sie die Behauptungen stützen oder revidieren wollen.

Steckt QAnon dahinter?

Viele der Posts ließen sich zu Anhängern der Person oder Gruppe bekannt als QAnon zurückverfolgen. QAnon verbreitet online Verschwörungstheorien mit teilweise rechtsradikalem Hintergrund, zielt auf die Gegner von US-Präsident Donald Trump (74) ab und wird auch mit der Entstehung der PizzaGate-Theorie in Verbindung gebracht.

Travis View, Forscher auf dem Gebiet der Verschwörungstheorien und Macher des Podcasts «QAnon Anonymous», erklärt gegenüber «The New York Times», dass Teenager und junge Erwachsene, die gerade erst anfangen, sich mit Politik auseinanderzusetzen, besonders empfänglich fürs PizzaGate seien. Sie würden Promi-Fotos, Boulevard-Portale und Hollywood-Blogs analysieren und nach Symbolen oder Beweisen suchen, die die Celebs mit dem PizzaGate verknüpfen.

«Es wird zu einem Spiel und die Leute fühlen sich davon angezogen, weil sie aktiv mitwirken können», sagt View weiter.

(L'essentiel/Schimun Krausz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.