Den Namen schützen

24. Juni 2020 14:45; Akt: 24.06.2020 14:45 Print

Will Norbergs Mutter den Wendler verklagen?

Nachdem Michael Wendler seine Laura geheiratet hat, hagelt es Kritik von der ganzen Familie.

storybild

Die Norbergs wollen ihren Namen schützen. (Bild: DPA/Rolf Vennenbernd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 19. Juni haben Michael Wendler und die 19-jährige Laura in Florida (USA) standesamtlich geheiratet – und sehen sich seither mit Schimpftiraden von allen Seiten konfrontiert.

Hauptgrund für die harsche Kritik: der Familienname Norberg. Wendler hatte ihn damals bei seiner ersten Eheschließung von Claudia Norberg (49) angenommen. Diese wiederum flehte später in einem öffentlichen Brief, dass er und seine neue Freundin Laura doch bitte auf ihren Nachnamen verzichten sollen. Vergeblich, wie inzwischen klar ist: Laura Müller heißt seit wenigen Tagen offiziell Laura Norberg.

Wendlers Ex-Schwiegermama mischt sich ein

«Was mein Ex-Schwiegersohn Michael da alles treibt, zeigt seinen echten, egoistischen Charakter», schimpft nun auch Claudias Mutter Waltraud Norberg (72) gegenüber Bild. Und fügt an: Ich bin die Ursprungs-Norberg und ich finde es nicht in Ordnung, dass irgendwelche Kinder, die ich überhaupt nicht kenne, unseren Namen tragen. Sie versteht nicht, warum sie sich nicht für Lauras Nachnamen Müller entschieden haben. «Das ist so leicht auszusprechen», meinte sie zu RTL. 

Will sie den Wendler vor Gericht zerren?

Das Ganze geht Waltraud Norberg an die Substanz: «Mein Mann und ich haben viel Geld für Michael bezahlt – und so wird es einem gedankt. Ich habe nur noch wegen meines Enkelkinds Adeline mit ihm Kontakt, er bleibt ja der Vater. Sonst würde ich sagen: Weg mit dem!» Auch über eine Klage scheint Wendlers Ex-Schwiegermama bereits nachgedacht haben. «Eventuell hat man Glück, wenn man einen Rechtsanwalt einschaltet, dass wir den Namen schützen können», überlegt sie.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.