Staatsanwaltschaft ermittelt

10. Juni 2021 14:19; Akt: 10.06.2021 14:19 Print

Willi Herrens Foodtruck wurde angezündet

Der Foodtruck des deutschen Fernsehstars brannte nur wenige Tage nach seinem plötzlichen Tod aus. Laut der Staatsanwaltschaft wurde er in Brand gesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Schauspieler und Musiker Willi Herren verstarb Ende April im Alter von nur 45 Jahren plötzlich. Zwei Wochen darauf ging sein Foodtruck in Flammen auf. Nun wird bekannt, dass die Behörden von Brandstiftung ausgehen. Noch sei unklar, wer dahinter steckte, berichtet «Bild». Beim Brand war ein Schaden von rund 165.000 Euro entstanden. Herrens Geschäftspartner hatten nach dessen Tod angekündigt, denn Foodtruck weiter betreiben zu wollen.

Herren hatte 500.000 Euro Schulden

Das Gefährt stand zum Zeitpunkt des Brandes auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Kölner Stadtteil Frechen. Darin servierte der ehemalige «Lindenstraße»-Darsteller sogenannte Reibekuchen– eine Spezialität aus dem Rheingebiet. Der Schauspieler und Reality-Star hatte die mobile Küche nur wenige Tage vor seinem Tod eröffnet. Zur Eröffnung erschien damals viel deutsche TV-Prominenz, darunter auch Herrens Co-Teilnehmer der SAT1-Show «Promis unter Palmen».

Um die Finanzen von Willi Herren soll es allerdings nicht zu gut gestanden haben. Er soll Schulden in der Höhe von 500.000 Euro gehabt haben, was auch der Grund sein dürfte, dass gleich mehrere Familienmitglieder sowie seine Witwe auf das Erbe verzichtet haben.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.