Tschüss Royal Foundation

20. Juni 2019 16:55; Akt: 20.06.2019 17:01 Print

William und Harry arbeiten nicht mehr zusammen

In den vergangenen Monaten haben sich die Prinzen immer weiter voneinander entfernt. Nun lösen sie eine ihrer wichtigsten Verbindungen: die Royal Foundation.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

2009 gründeten Prinz William (36) und Prinz Harry (34) die Royal Foundation, die sich unter anderem um das psychische Wohl von Kindern kümmert. Nach den Hochzeiten stiegen Herzogin Kate (37) und Herzogin Meghan (37) als Schirmherrinnen in die Stiftung ein. Nun ist die Zusammenarbeit der royalen Fab Four Geschichte.

Einen Tag nach der Generalversammlung gab die Royal Foundation am Donnerstag bekannt, dass «der Herzog und die Herzogin von Sussex sich formell von ihrer gemeinsamen Wohltätigkeitsorganisation mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge trennen und eine eigene Stiftung gründen werden». Die eigene Wohltätigkeitsorganisation von Harry und Meghan soll von der Royal Foundation unterstützt werden und Ende des Jahres gelauncht werden.

Weitere Zusammenarbeit für Kampagne

Die Entscheidung wurde getroffen, um ihre gemeinnützigen Aktivitäten «besser auszurichten», heißt es in einem offiziellen Statement der Stiftung.

Laut dem Hello-Magazin sei die Entscheidung nach Abschluss einer Überprüfung ihrer Struktur gefallen. Trotz struktureller Trennung werde es auch in Zukunft zur Zusammenarbeit der beiden Paare kommen – unter anderem im Rahmen der «Heads Together»-Kampagne für psychische Gesundheit.

Trennung der Wohnorte und Haushalte

Der Bruch ist nun ein weiterer Schritt in der Reihe von Abspaltungen der beiden Haushalte Cambridge und Sussex. Bereits der Umzug von Herzogin Meghan und Prinz Harry in ihr neues Zuhause, das Frogmore Cottage, ins eine Stunde von London entfernten Windsor, wurde als erste Entfremdung der Brüder gedeutet.

Anfang des Jahres gab der Palast dann zudem bekannt, dass die Paare ihre Haushalte offiziell trennen – so arbeiten die Angestellten von William und Kate weiterhin im Kensington-Palast, während die Mitarbeiter von Harry und Meghan in den Buckingham-Palast umgezogen sind.

Trennung der Social-Media-Konten

Vor rund drei Monaten lösten sich die Sussexes auch in den sozialen Netzwerken von den Cambridges und launchten ihren eigenen Instagram-Account @SussexRoyal. Die Begründung: Man wolle durch die Reduktion mehr Aufmerksamkeit auf andere Organisationen lenken, die das Paar ebenfalls unterstütze.

Medien und Royal-Fans deuten Harrys Ausstieg aus der Royal Foundation als eindeutiges Zeichen für einen groben Konflikt zwischen den Brüdern hinter den Palastmauern. Es könnte allerdings nur ein kluger Schachzug sein.

Prinz William wird König

Schließlich steht Prinz William hinter Prinz Charles (70) auf Rang zwei der königlichen Thronfolge und wird mit seiner Frau Kate immer deutlicher auf seine Rolle als künftiger König von Großbritannien vorbereitet. Prinz Harry steht hingegen nur an sechster Stelle, hat damit mehr Freiheiten und kann sich voll und ganz auf seine Wohltätigkeitsorganisationen konzentrieren.

«Meghan und Harry möchten die Dinge anders angehen als William und Kate. William ist der künftige König, was ihn in manchen Belangen einschränkt», erzählt ein Palast-Mitarbeiter der «Sun», «sie wollen mehr Flexibilität.»

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.