Flug für 80 Euro

23. August 2019 10:41; Akt: 23.08.2019 10:41 Print

William und Kate fliegen mit Billig-​​Airline

Nachdem Prinz Harry und Meghan für ihre Flüge mit Privatjets scharf kritisiert worden waren, flog sein Bruder William samt Familie und Kindermädchen mit der Billig-Airline Flybe nach Schottland.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Prinz Harry und seine Frau Meghan sind innerhalb von zweieinhalb Wochen viermal mit einem Privatjet von London nach Südeuropa und zurück geflogen. Dies läuft eigentlich gegen die Tatsache, dass sie öffentlich stets als Kämpfer gegen den Klimawandel und CO2-Emissionen auftreten.

Eine andere Strategie schlagen Prinz William und seine Familie ein. Für ihren Besuch bei Queen Elizabeth II flogen sie mit einem Linienflug von Flybe von Norwich nach Schottland. Die Tickets für diesen Flug kosteten pro Person rund 80 Euro. Insgesamt bezahlte die Familie inklusive Nanny also rund 400 Euro. Ein Flug von Harry und Meghan mit dem Privatjet kostet dagegen rund 22.000 Euro.

Ob der ältere Bruder diesen Entscheid im Hinblick auf die Kritik an seinem Bruder mit Bedacht getroffen hat, ist unklar. Britische Medien spekulieren aber, dass sie scharf kritisiert worden wären, hätten auch sie den Privatjet gewählt.

«Ich konnte meinen Augen kaum trauen»

Damit nicht genug. Auf Bildern ist zu sehen, wie Prinz William sein Gepäck gleich selbst vom Flugzeug zu den wartenden Autos trägt.

Den anderen Fluggästen des Flybe-Flugs wurde erst in der Luft klar, mit wem sie nach Schottland reisten. «Sie saßen in der ersten Reihe», berichtet ein Passagier dem «Mirror». «Ich konnte meinen Augen kaum trauen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass William und Kate mit einer Flybe-Maschine fliegen. Bereits im Jahr 2011 flogen sie von Edinburgh nach Manchester, um einer Hochzeit beizuwohnen.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.08.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The war of the Dukes and Duchesses :-(

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.08.2019 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The war of the Dukes and Duchesses :-(