Privates der Royals

20. Januar 2021 08:04; Akt: 20.01.2021 08:03 Print

William und Kate leben in einem kleinen Dschungel

In einem Call für den guten Zweck gewähren Prinz William und Herzogin Kate einen Einblick in ihr Zuhause. Hier sind vier Deko-Details, die auffallen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Was Blaublüter*innen so tun während des Lockdowns? Nichts anderes als du und ich – zuhause bleiben und videocallen. Zumindest bei Prinz William (38) und Herzogin Kate (39) ist das der Fall, wie sie uns gerade demonstrierten.

Der jüngste (virtuelle) Auftritt der beiden kam nämlich direkt aus der Stube auf ihrem Landsitz in Anmer Hall. Und seither wissen wir auch, dass Will und Kate nicht auf einem vergoldeten Sofa fernsehen oder mit Diamanten besetzte Kerzenständer auf der Kommode stehen haben.

Wir zoomen heran

Während sich das Herzogenpaar vom heimischen Sofa aus mit Mitarbeitenden von «Just ‹B›» – einer Hotline für Frontline-Arbeitende während der Corona-Pandemie – unterhielt, schweiften wohl die meisten Zuschauerblicke immer wieder in den Hintergrund ab. Denn hier offenbarte sich so einiges, das wir bislang von den britischen Royals weder wussten noch vermuteten.

Wir haben näher herangezoomt und fassen die vier spannendsten Deko-Entdeckungen zusammen.

1. Viel Grünzeug und weiße Orchideen

Nicht zufällig haben sich Will und Kate mit großzügigem Abstand auf die cremefarbene Couch gesetzt. Buchstäblich «durch die Blume» präsentieren sie so ihre Kommode im Hintergrund – beziehungsweise die Gegenstände, die sie darauf hübsch drapiert haben: viel Grünzeug und weiße Orchideen.

Noch im August war der mit Gold umrandete Spiegel über der Ablage nur von der Stehlampe umgeben, wie älteres Videomaterial zeigt. Offenbar nahm die Royal-Familie den Corona-Lockdown zum Anlass, ihre Stube etwas grüner zu gestalten.

2. Lachender George im Bilderrahmen

Auch das gerahmte Schwarz-Weiß-Bild auf dem Möbel war im Sommer noch nicht da. Das Foto entstand aber auch erst im Juli – anlässlich des siebten Geburtstags von Prinz George.

Zoomen wir näher heran, erkennen wir eindeutig den süßen Schnappschuss von ihm, auf dem er sich vor Lachen in der Wiese kugelt. Mami Kate hat es geschossen, zum Geburtstag des kleinen Thronfolgers wurde es dann auf den offiziellen Social-Media-Kanälen der Königsfamilie geteilt.

Genau dieses Bild haben William und Kate übrigens auch in ihrem Zuhause im Kensington-Palast in London stehen. Seit Dezember leben sie nun aber mit ihren drei Kindern auf ihrem Zweitanwesen in der Grafschaft Norfolk und werden aufgrund des dritten Lockdowns in England vermutlich auch noch eine Weile dort bleiben.

3. Porzellangeschirr an den Wänden

Der spießigere Einrichtungs-Part ihrer Landhaus-Stube hängt dagegen schon länger da: die filigran bemalten Teller an der Wand. Da die Windsors bekanntlich Porzellan lieben, dürfte es sich hierbei um Erbstücke aus dem Fundus der Königsfamilie handeln.

Sowieso: Das ganze Anwesen ist quasi Familienerbe. Queen Elizabeth (94) hat Anmer Hall William und Kate im Jahr 2011 zur Hochzeit geschenkt. Das Herzogenpaar soll anschließend noch rund 1,8 Millionen Euro in Renovationsarbeiten gesteckt haben – und wollte offensichtlich die geschichtsträchtigen alten Porzellanteller in die Einrichtung integrieren.

4. Blumenkissen auf dem Sofa

Zwischen Prinz William und Herzogin Kate versteckt sich ein Kissen auf dem Sofa und zumindest ein kleines Stück davon bekommen wir zu Gesicht. Darauf zu erkennen ist ein verschnörkeltes Blumenmuster in Erdtönen – passend zu den Wandtellern.

Spätestens seit uns Bundespräsident Guy Parmelin (61) seine Küche präsentiert hat, wissen wir: Stoffe mit folkloristischen Mustern sind laut einer Interior-Expertin keineswegs bieder, sondern angesagt. Und wir stellen uns gerade vor, wie sich William und Kate, wenn die Kids im Bett sind, aufs Sofa legen, mit der Fernbedienung ihre Lieblings-Netflix-Serie einstellen und ihre Köpfe ins Blumenkissen drücken.

Was man abends eben so tut während des Lockdowns.

(L'essentiel/Katja Fischer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.