Bruce Springsteen

23. Januar 2017 20:27; Akt: 23.01.2017 20:27 Print

«Wir sind der neue amerikanische Widerstand»

Sänger Bruce Springsteen macht kein Geheimnis aus seiner politischen Überzeugung. Der neue US-Präsident ist für «The Boss» ein rotes Tuch.

Zum Thema

Bruce Springsteen (67) hat die Australien-Tour seiner E Street Band am Sonntagabend in Perth mit einem starken politischen Statement begonnen. «Unsere Herzen und Gedanken sind mit den Hunderttausenden Frauen und Männern», sagte der 67-Jährige, «die auf die Straße gegangen sind gegen Hass und Teilung und für Toleranz, Inklusion, Reproduktive Rechte, Zivilrechte, Gerechtigkeit für alle Rassen». Außerdem nannte «The Boss» auch die Umwelt, die Krankenversicherung und die Rechte von Einwanderern. Nach der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump waren am Samstag in den USA und etlichen Großstädten weltweit Hundertausende Menschen zu Protesten auf die Straße gegangen.

«Wir stehen an eurer Seite. Wir sind der neue amerikanische Widerstand», rief der 67-jährige Springsteen seinen Fans zu, wie auf einem Video zu sehen ist, dass er auf seiner offiziellen Homepage veröffentlichte.

Aus seinen politischen Überzeugungen hat Springsteen nie einen Hehl gemacht. Eine Woche vor der Amtsübergabe hatte er im Weißen Haus ein Abschiedskonzert für den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama und seine Angestellten gespielt. Auch bei der Feier zur Amtseinführung Obamas vor acht Jahren war er aufgetreten. Bei der Einführung des neuen Präsidenten Donald Trump am Freitag wollte Springsteen - ebenso wie zahlreiche andere Künstler - nicht spielen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.