Superstar in Paris

10. September 2019 20:23; Akt: 10.09.2019 20:43 Print

Wir waren bei Taylor Swifts kleinster Show dabei

Taylor Swift gab am Montagabend ein besonders kleines Konzert im Olympia in Paris. Mit dabei: alte Hits, viele neue Songs und ein Heiratsantrag.

Ein kleiner Querschnitt durch die 70-minütige Show. Die komplette Setlist gibts hier. (Video: Universal Music)

Zum Thema
Fehler gesehen?

1. Das Olympia

Prunkvoll und doch schön verrucht: Die Besitzer des Moulin Rouge eröffneten das Olympia Ende des 19. Jahrhunderts mitten in Paris. Es war ein Theater, ein kleiner Opernsaal, ein Kino ‒ und ist jetzt eine Konzert-Venue mit richtig viel Charme und Platz für knapp 2000 Fans. Ja, knapp 2000 ‒ so intim hat man Pop-Superstar Taylor Swift (29) wohl zuletzt ... ach, noch gar nie gesehen.

2. Die Textsicherheit

Tickets fürs Showcase anlässlich des Releases von Taytays siebter Platte «Lover» konnten nicht gekauft, sondern nur gewonnen werden. Die Folge: Das Olympia war bis hinten und oben voll mit Superfans aus 37 verschiedenen Ländern, die jede Zeile und jedes Wort inbrünstig in Richtung der Amerikanerin schrien ‒ selbst die neuen Songs kannten sie bereits in- und auswendig.

Trotz Stadionshows hat Taylor das Singer-Songwriten nicht verlernt: «Death by a Thousand Cuts» vom neuen Album, live in Paris. (Video: L'essentiel)

3. Die Liebe

Und weil Taylor so gut wie nie in Europa spielt und nun in Paris in so einer kuscheligen Venue auftrat, entwickelte sich durchaus eine kleine Hysterie. Aber die gute Art von Hysterie, die so viel Fan-Liebe produziert, dass man das Olympia später in einem leichten High verließ.

Jedes Wort der Musikerin wurde mit frenetischem Jubel beantwortet ‒ Taylor hätte von toten Hundebabys erzählen können, und die Menge hätte sie trotzdem gefeiert.

4. Der Heiratsantrag

Ihr neuer Song «The Man» handelt davon, wie die Medien über Taylor Swift berichten würden, wenn sie ein Mann wäre. Ungeachtet dessen hat ein Fan den Titel «The Man» zum Anlass genommen, seinem Freund die Frage aller Fragen zu stellen ‒ «Will You Marry Me?»-Transparent inklusive.

Wir konnten das Handy gerade noch rechtzeitig zücken. (Video: L'essentiel)

Die Antwort seines Liebsten war nicht zu hören, die Reaktion aber sprach Bände. Man lehnt ja auch keinen Heiratsantrag während eines Taylor-Swift-Konzerts ab ‒ sowas würde schließlich viel besser an die Show von Melancho-Queen Lana Del Rey passen.

5. Die Taylor

Das Konzert war ein zwar ein Showcase ihres neuen Albums, aber eine Künstlerin vom Kaliber einer Taylor Swift weiß, dass es ohne die großen Nummern nicht geht. Nach der «Lover»-Leadsingle «Me!» als Opener schmetterte sie darum erst «Blank Space» in die Menge und legte dann «I Knew You Were Trouble» nach. Zum Schluss zündete sie mit «Shake It Off» erneut ein Hit-Feuerwerk.

«Blank Space» ‒ und schon hast du einen Ohrwurm. (Video: L'essentiel)

Die Amerikanerin gab bei den lauten Nummern den Weltstar, der sie seit Jahren ist, und erinnerte bei ruhigen Piano- und Gitarrenstücken an ihre Anfänge als Singer-Songwriterin mit Faible für Country. Und verriet, dass sie das neue Lied «Cornelia Street» in der Badewanne geschrieben hat. Mit diesem Wissen wirst du irgendwann bei einem Taylor-Swift-Trivia-Quiz ordentlich beeindrucken können. Gern geschehen.

Wie nahbar und eben auch ganz normal Taylor sein kann, zeigte sie kürzlich in einer New Yorker Bar, als sie zu ihrem eigenen Hit «You Need to Calm Down» mitsang. (Video: Wibbitz/L'essentiel)

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.