Umzug nach L.A.

29. März 2020 15:21; Akt: 29.03.2020 15:25 Print

Wollten Harry und Meghan Steuern sparen?

Zum Umzug des Paares werden immer mehr Details bekannt. Es soll vor allem ums Geld gehen. Meghans Showbiz-Pläne dürften indes stagnieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade noch rechtzeitig vor dem Lockdown konnten Prinz Harry (35) und Meghan Markle (38) Kanada verlassen. Mittlerweile sollen sie sich an einem geheimen Ort in ihrer neuen Heimat Los Angeles aufhalten. Zusammen mit Söhnchen Archie harren sie Zuhause aus. In Kalifornien gilt eine strenge Ausgangssperre.

Ein Insider hat unterdessen den Grund für den Umzug ausgeplaudert: Die ehemaligen Senior Royals wollen Geld sparen. Als US-Bürgerin ist Meghan verpflichtet, weiterhin Steuern in Amerika zu zahlen – unabhängig von ihrem tatsächlichen Wohnort. Die beiden hätten also in Kanada und den USA ihre Einkünfte versteuern müssen. Angesichts der Tatsache, dass Kanada zudem keine Security-Kosten für die Familie tragen wollte, sind zwei Wohnsitze wohl einfach zu teuer geworden.

Keine Jobs für Meghan?

Außerdem lebt ja Meghans Mutter Doria Ragland (63) in der Stadt. Die Yogalehrerin wurde bereits mit Meghans Hunden gesichtet. Auch enge Freunde der ehemaligen Schauspielerin sind in Los Angeles zuhause. Serena Williams etwa, die mit Ehemann Alex Ohanian in einem 20-Millionen-Dollar-Anwesen in Beverly Hills residiert.

Aus beruflicher Sicht kommt der Umzug in die Traumfabrik allerdings zu einem denkbar ungünstigen Zeitraum. Wegen der Corona-Pandemie wurden sämtliche Dreharbeiten für Filme und Serien auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt. Heißt: Nach ihrer Synchronisationsarbeit für Disneys Dokfilm «Elephant» gibt es momentan wohl wenig neue Job-Aussichten für Meghan.

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.