Auftritt in Edinburgh

13. Februar 2018 19:42; Akt: 13.02.2018 19:47 Print

Wurde Meghan in royale Schranken gewiesen?

Am 13. Februar brachen Meghan Markle und Prinz Harry zu einer Reise nach Schottland auf. Der Auftritt von Harrys Verlobter: Ungewohnt royal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den ersten (und auch einzigen) Valentinstag als verlobtes Paar verbringen die ehemalige Schauspielerin Meghan Markle und Prinz Harry voraussichtlich ganz romantisch in Schottland. Zumindest sind die beiden am 13. Februar in den Norden Großbritanniens gereist, um einigen royalen Pflichten nachzugehen, wie der Kensington Palast auf Twitter mitteilte.

«Prinz Harry und Miss Markle haben Termine im Edinburgh Castle», verrät der britische Königshof. Weiter steht ein Besuch des Café Social Bite auf dem Programm, das zu einer wohltätigen Organisation gehört und Obdachlose unterstützt. Zum Abschluss findet noch ein Empfang mit Jugendlichen statt.

Hat die Queen ein Machtwort gesprochen?

Vor dem Schloss Edinburgh wurden Meghan und Harry von Hunderten Royal-Fans freudig empfangen. Gut gelaunt begrüßte das Paar die Zaungäste und nahm die zahlreichen Geschenke und Blumen dankend entgegen.

Die gebürtige Amerikanerin kam in einem 2592 Euro teuren Mantel im Karomuster von Burberry und kombinierte dazu eine Hose der Marke Veronica Beard. Auffällig war das züchtige Frisuren-Styling der 36-Jährigen: Ihre Haare trug sie nämlich gepflegt offen und wellig. Hat die Queen etwa ein modisches Machtwort gesprochen?

Doch nicht nur ihr Aussehen wirkt verändert, auch ihr Verhalten hat sich an die royalen Gepflogenheiten angepasst. In der Bildstrecke sehen Sie einige Indizien, wie aus Meghan, der Hollywood-Schauspielerin, langsam Meghan, die Herzogin, wird.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.